Naruto ~ The Eternity of Sage

Ein auf dem Naruto - Manga basierendes RPG
 
StartseiteAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Hôzuki Clan

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Yuki Saitô
[MainAdmin] A-Rang Nuke • Iryônin • Schwert-Shinobi des Nebels • Shinigami no tsumetai
[MainAdmin] A-Rang Nuke • Iryônin • Schwert-Shinobi des Nebels • Shinigami no tsumetai
avatar

Anzahl der Beiträge : 1287
Anmeldedatum : 18.12.11
Alter : 26

Shinobi Steckbrief
Alter: 17 Jahre
Größe: 1,68 m
Besonderheiten: Hyôton • Tsuki no Tsurara

BeitragThema: Hôzuki Clan   Di Feb 14, 2012 5:48 am

    Clanbewerbung



  • Allgemein


    • Name: 鬼灯一族 Hôzuki Ichizoku // Der Hôzuki Clan

      Der Name des Clan's, Hôzuki, lässt sich schlicht mit dem Wort Dämonenlicht übersetzen. Möglicherweise lehnt der Name an das Aussehen der Mitglieder an, da diese meist ein spitzes Gebiss vorweisen, sowie dämonisch wirkende Augen.

    • Clanwappen:


      Das Wappen des Hôzuki Clan's vereint drei Schwerter miteinander und wird meist in schwarzer Farbe dargestellt. Hinter der mittigen, größten Klinge unterliegt ein Kreis. Man könnte wohl meinen, das Wappen spräche auf eine Leidenschaft der Hôzuki an, nämlich dem Schwertkampf.

    • Geschichte:

      Was die Geschichte des Clans betrifft, so weist diese einige, große Lücken auf, nur wenige Kapitel sind bekannt und in den Erinnerungen geblieben. Aufgrund dessen wird hier größtenteils auf Spekulation verzichtet und Aufmerksamkeit auf die Fakten geworfen. Natürlich sollte an dieser Stelle auch erwähnt werden, dass der Nidaime Mizukage aus diesem Clan stammte, allerdings ist über dessen Wirken auch nicht mehr vieles bekannt.

      Der Schwert-Shinobi aus dem Nebel

      Der Erste, der im Namen der Hôzuki in der Außenwelt für Furore sorgte, war Hôzuki Mangetsu, der sich wohl am Besten mit dem Nutzen von Schwertern verstand. Zudem meisterte er die Fähigkeit des Clans und konnte sich durch seine Dienste einen Namen im Reich des Nebels machen. Seine Talente waren sogar so unglaublich, das er nicht nur einer der sieben Schwert-Shinobi wurde, sondern auch alle dieser besonderen Schwerter führen konnte. Sein eigenes war jedoch das Hiramekarei, welches leider nicht im Clan weitergegeben werden konnte.
      Als einer der Sieben führte Mangetsu Mordaufträge aus, oft nahm er seinen jüngeren Bruder Suigetsu zu diesen mit, der in der Geschichte des Clans später noch eine große Rolle spielen sollte. In noch recht jungen Jahren verstarb das Talent der Hôzuki aus bis heute noch unbekannten Gründen. Jedoch ist sein Name und sein Werk ein fester Bestandteil Kirigakures geblieben.

      Suigetsu's Geschichte

      Hôzuki Suigetsu, der wohl bekannteste Vertreter des Clans, war Mangetsu's jüngerer Bruder und vom Vorbild des Älteren sehr angetan. Auch er wollte einer der sieben Schwert-Shinobi werden, heftete sich nur so an seinen Bruder, um möglichst viel von ihm zu erlernen und abzuschauen. Bereits in jungen Jahren war er in der Lage Auftragsmorde auszuführen und zeigte erstaunliche Fähigketen im Umgang mit dem Bluterbe. Es ist wohl kaum verwunderlich, das Momochi Zabuza ihn nach Mangetsu's Ableben in seine Lehren aufnahm. Dieser schulte ihn wohl weiterhin im Schwertkampf, immerhin war Zabuza selbst einer der Sieben.

      Etwas später wurde Suigetsu schließlich von Orochimaru gefangen genommen, wie ihm das gelang ist unklar. Fest steht aber, dass er den Jungen für seine experimentellen Zwecken missbrauchte und sein Bluterbe erforschen wollte. Durch jene Experimente aber steigerten sich die Kräfte des jungen Hôzuki um ein Vielfaches, seine Ausdauer und seine physischen Kräfte nahmen zu und überschritten deutlich die Mittel eines normalen Menschen. Allerdings wurde er von der Schlange in einen Wassertank eingesperrt und musste eine ganze Zeit dort verharren.

      Schließlich wurde er von Uchiha Sasuke befreit, nachdem dieser Orochimaru erledigt hatte. Er schloss sich dem gleichaltrigen Nuke-Nin an, kam mit seiner Hilfe an Zabuza's Schwert Kubikiribôchô und gründete mit ihm, Karin und Jûgo das Team Hebi. Diese Gemeinschaft war dazu ausgelegt, Sasuke's Rache an seinem Bruder Uchiha Itachi zu vollenden, aber diese Rache interessierte den Hôzuki nicht wirklich. Eher würde er, wenn sie nach Itachi suchten, auch an dessen Partner Hoshigaki Kisame herankommen, der wiederum das Haifischschwert Samehada besaß. Mit seinem Tod würde Suigetsu sich das Schwert unter den Nagel reißen können und würde somit über zwei der stärksten Shinobi-Schwerter verfügen. Wie man weiß, bekam er Samehada nie.

      Nach Uchiha Itachi's Tod änderte sich das Ziel des Team's, sowie ihr Name. Da Sasuke die Wahrheit über seinen Bruder und den Clan erfahren hatte, nannten sie sich von nun an Team Taka und nahmen sich vor, Konohagakure zu vernichten, da diese Schuld an Itachi's Schicksal waren. Taka verbündeten sich um bessere Chancen zu haben mit Akatsuki und wurden unter anderem damit beauftragt, den Hachibi einzufangen. Durch eine gewiefte Finte Killer B's, dem Jinchûriki des Achtschwänzigen, gelang dies leider nicht. Nach diesem Vorfall machten sich Suigetsu und seine Kumpane nach Tetsu no Kuni auf, wo das Treffen der fünf Kage stattfinden sollte. Ihr Ziel hierbei war, Danzô zu töten, der als neuer Hokage dorthin gereist war. Er war ein Feind von Itachi gewesen, folglich auch einer Sasuke's. Im Endeffekt gelang es dem Uchiha auch einen Teil seiner Rache zu vollziehen, Suigetsu hatte dabei aber weniger Glück. Nicht nur, dass das Kubikiribôchô zerbarst, nein, Jûgo und er wurden auch noch von der Gruppe getrennt, beinahe getötet und mussten sich mit einer List aus der Gefangennahme Tetsu no Kunis befreien. Nach dem erfolgreichem Ausbruch machte er sich auf den Weg, um sein Schwert wieder zu finden. Danach nahm er am vierten Shinobi-Weltkrieg teil, wo er ein 'Wiedersehen' mit seinem Bruder feierte, da dieser mit dem Edo Tensei wieder ins Leben zurückgerufen wurden war.

      Nach dem Krieg

      Nach Beendigung des vierten Shinobi-Weltkrieges änderte Suigetsu seine Prioritäten, wollte seinen Clan wieder aufbauen und wurde zu seinem Glück begnadigt, selbst wenn ihn seine Vergangenheit als Nuke-Nin nicht sonderlich störte. Er heiratete, erwartete mit seiner Frau Kinder, der Clan war gerettet. Es geriet in Vergessenheit, wann genau er sich von der Bildfläche zurückzog, um der neuen Generation Platz zu machen. Jedenfalls vererbte er das wieder taugliche Kubikiribôchô im Clan weiter, genauso wie das Bluterbe.

      Mit der Zeit wurden die Hôzuki wieder ein fester Bestandteil des Dorfes Kirigakure no Sato, gründeten eine Schwertkampfschule und brachten erneut Swordmen und andere Talente hervor. Allerdings zogen nach Terumî Mei's Herrschaft wieder dunkle Wolken über das Nebelreich auf, Kirigakure wurde erneut zum Dorf versteckt hinter dem Blutnebel und schließlich kam es durch einige übele Intrigen zum Krieg gegen Iwagakure. Wie bekannt ist, verlor Kirigakure den Krieg, welchen es selbst verschuldet und aus Macht geführt hatte, ohne den Einwohnern und vor allem Kriegern die Wahrheit zu erzählen. Wie es aber mit jeder Lüge geschieht, platzte sie nach der Schlacht doch. Im Zuge dessen sahen die Hôzuki keinen Grund mehr, weiterhin in diesem verruchten Dorf leben zu bleiben, sie konnten den Obrigkeiten nicht mehr über den Weg trauen. Wie viele andere Clan's siedelten sie nach Yukigakure no Sato um und bauten sich dort eine neue Existenz auf. Die Schwertkampfschule, welche sie im Dorf versteckt hinter dem Schnee neu eröffneten, erfreut sich doch recht großer Beliebtheit, vor allem bei Neulingen und ehemaligen Einwohnern Kirigakure's.

    • Auftritt:

      Den ersten bedeuteten Auftritt feierte der Clan wohl durch Hôzuki Mangetsu, der als einer der berühmtesten Schwert-Shinobi in die Geschichte einging. Ob es schon vor ihm ein Mitglied gab, das ähnlich für Furore sorgte und den womöglich ersten Auftritt gewährleistete ist leider in Vergessenheit geraten. Man könnte höchstens den Nidaime Mizukage nennen, selbst wenn über sein Wirken und seine Amtszeit nicht mehr allzu viel bekannt ist.

    • Heimat: Yukigakure no Sato // Yuki no Kuni

      Die jetzige Heimat des Clan's ist das Dorf Yukigakure, welches im Reich Yuki no Kuni liegt. Nach dem Krieg gegen Iwagakure siedelte man dorthin um, da man den Obrigkeiten der alten Heimat nicht mehr trauen konnte.

      Kirigakure no Sato // Mizu no Kuni

      In Mizu no Kuni liegt der Ursprung des Clan's, welcher lange Zeit vor allem in Kirigakure no Sato lebte. Noch heute werden die Hôzuki vor allem ihrer Fähigkeiten mit dem Schwert wegen dort verehrt und sie werden wohl auch immer ein fester Bestandteile der Geschichte dieses Dorfes bleiben.

    • Clanoberhaupt: Hôzuki Shinichi



    • Mitglieder:

      Hôzuki Shinichi28 JahreJônin • Schwert-Shinobi des Nebels
      Hôzuki Tatsô54 JahreJônin • Rentner
      Hôzuki Isayoi54 JahreZivilistin
      Hôzuki Mio13 JahreGenin
      Hôzuki Suiryu21 JahreShiruma
      Hôzuki Aruke66 JahreJônin • Rentner
      Hôzuki Saki56 JahreZivilistin
      Hôzuki Shoya26 JahreJônin
      Hôzuki Hoshizora24 JahreZivilistin

    • Ehemalige:

      Hôzuki Suigetsu
      Alter: ~70 Jahre
      Rang: Nuke-Nin // nach Begnadigung Jônin // Kiri no Shinobigatana Nananin Shû [Schwert-Shinobi des Nebels]
      Status: verstorben

      Bio:
       

      Hôzuki Mangetsu
      Alter: ~20 Jahre
      Rang: Kiri no Shinobigatana Nananin Shû [Schwert-Shinobi des Nebels]
      Status: verstorben

      Bio:
       

      Nidaime Mizukage
      Alter: unbekannt
      Rang: Mizukage der zweiten Generation
      Status: verstorben

      Bio:
       



  • Regierung


    • Typ:

      Da die stursinnigen Hôzuki sich allgemein gerne beschweren und stets einen Grund finden, um ausgedehnt meckern zu können, bedurfte es in diesem Clan einer festen Hand, welche es beherrscht, die Mitglieder ruhig zu stimmen. Kurzum: Die Hôzuki frönen einer Art Monarchie und das Oberhaupt ist somit wohl ihr König.

    • Erklärung:

      Wie bereits oben genannt führt der Clan eine Monarchie. Heißt: Das Oberhaupt fungiert als der König und vertritt den Clan politisch, militärisch und geistlich. Allgemein gibt es also den Ton an und vor allem in rauen Zeiten haben die Mitglieder Folge zu leisten. Dennoch haben die Mitglieder ein Mitspracherecht und das aktiv ab einem Alter von 13 Jahren. Sie können in den Clanversammlungen ihre Meinungen kundtun, sich beschweren und auf gewisse Dinge hinweisen. Das Oberhaupt wird sich diesen Angelegenheiten annehmen und im Wohle seines 'Volkes' handeln. So wird er also auch nur das ausführen, was er auch persönlich für richtig hält und sollte eine Diskussion eskalieren, so muss ein 'Ruhe bitte!' seinerseits genügen, um die Meute zum Schweigen zu bringen. Außenpolitisch vertritt das Oberhaupt den Clan natürlich im Rat des Dorfes.

    • Oberhauptswechsel (?):

      Der Wechsel eines Oberhauptes funktioniert wie in jeder guten Monarchie. Dankt der alte 'König' ab oder verstirbt, besteigt der nächste in der Erbfolge den 'Thron'. Meist also der Erstgeborene des alten Oberhauptes. In diesem Wissen bereitet sich der Nächste meist schon zeitlebens auf das Amt vor, denn er wird mit dem Amt auch das Kubikiribôchô erben, welches ja doch viel Kraft abverlangt. Außerdem werden meist schon Führungsqualitäten und andere Talente geschult, da es nicht einfach ist, sich Respekt unter den Hôzuki zu verschaffen.


  • Religion


    • Religionsform:

      Die Mitglieder des Clan's glauben an den Wassergott namens Suijin, welcher über sie wacht und ihnen hilft, ihre Wege zu beschreiten. Sie beten ihn ehrfürchtig an und bringen ihm jedes Jahr eine Opfergabe dar. Diese manifestiert sich als ein selbst gefangener Fisch. Als wahrer Erwachsener, oder auch richtiger Mann, gilt man, wenn man mit bloßen Händen, ohne jegliche Hilfsmittel, einen Fisch fängt, welcher über 10 kg wiegt. Oft artet das in kleine Wettstreite aus... Typisch Hôzuki.

    • Rituale:

      Das Ritual der Hôzuki liegt darin, jedem Mitglied, welches das 15. Lebensjahr erreicht hat, am letzten Tag des Jahres zu helfen, das Bluterbe zu aktivieren. Alle Älteren helfen den Jungen natürlich dabei. Ist das Ritual beendet, beherrscht man das Suika no Jutsu, also die Grundtechnik, auf die das Bluterbe basiert.

    • Besonderheiten:

      Suiton

      Das Primärelement eines jeden Hôzuki ist das Suiton. So, wie die Uchiha besonders gut mit dem Katon-Element hantieren können, haben die Hôzuki ihr Suiton bestens im Griff und im Gegensatz zu anderen Anwendern sind ihre Suiton-Jutsu sogar ein wenig intensiver. Außerdem fällt ihnen die Erlernung dieser Künste nicht so schwer wie herkömmlichen Anwendern. Dies alles liegt wohl an ihrem Bluterbe, welches ja auf Wasser basiert. Zudem sind sie auch in der Lage, Suiton-Jutsu auch ohne bestehende Wasserquellen zu erzeugen. Dies liegt daran, dass die Blutlinie der Hôzuki mit derer des Nidaime Hokage vermischt wurden. Diese Fähigkeit liegt nun mit im Bluterbe begründet.

      Kubikiribôchô // Enthauptungsmesser

      Das Kubikiribôchô, oder auch Dentô [Zertrennendes Schwert] genannt, ist das Erbstück der Hôzuki und wurde von Hôzuki Suigetsu ins Clanerbe gebracht. Dieser übernahm es nämlich nach dem Tod Momochi Zabuza's. Seither wird es also von Generation zu Generation weitervererbt, meist gelangt es von Oberhaupt zu Oberhaupt. Mit dem Besitz des Schwertes gelangt man ebenso zum Titel eines Kiri no Shinobigatana Nananin Shû [Schwert-Shinobi des Nebels]. Wie alle der registrierten, sieben legendären Schwerter verfügt auch dieses über eine besondere Fähigkeit und zeichnet sich außerdem durch seine Schwere und seine beständige Belastbarkeit aus, dient der Offensive als auch der Defensive. Der Träger muss jedoch einiges an Körperkraft besitzen, um es überhaupt heben und schwingen zu können. Der momentane Besitzer ist Hôzuki Shinichi, das derzeitige Oberhaupt.

          Aussehen

          Das Kubikiribôchô ist im allgemeinen ein sehr großes und wuchtiges Schwert. Genauer gesagt ist es 250 cm lang und wiegt über 30 kg. Es ist also nicht sonderlich leicht in der Handhabung, der Benutzer muss schon sehr viel Körperkraft besitzen, um richtig damit umgehen zu können. Es zählt zu den Breitschwertern und hat sowohl ein Loch in der Klinge, als auch eine Einkerbung an der Schneide. Diese dienen dazu, um den Gegner an einer Wand festzuhalten. Der Griff des Schwertes lässt sich durch eine angesteckte Verlängerung erweitern. Außerdem besteht es aus einem so widerstandsfähigen Material, dass schon beeindruckte Kräfte wirken müssen, um es zu zerbrechen, die Klinge ist sehr scharf geschliffen und mit dem richtigen Kraftaufwand lassen sich so einige, hartnäckige Stoffe damit entzweischlagen.

          Fähigkeiten // Besonderheiten

          Die besondere Fähigkeit des Kubikiribôchô ist, dass es 'eigentlich' nicht zerstört werden und auch nicht stumpf werden kann. Wenn man seinen Gegner damit verletzt, nimmt das Schwert das Blut in sich auf und nutzt dort vorhandenes Eisen um sich zu regenerieren. Ansonsten taugt es soviel in der Offensive mit den wuchtigen Hieben, als auch in der Defensive, um es als Schild zu nutzen, da es so breit ist. Mit dem richtigen Kraftaufwand kann man schon einige, wirkliche hartnäckige und feste Stoffe zerteilen, ohne dass das Schwert dabei Schaden nimmt.


      Schwertkampf

      Es scheint unter den Hôzuki eine Art Erbkrankheit zu sein, sich für sämtliche Klingen zu interessieren und das Talent zu besitzen, mit diesen umgehen zu lernen. Annähernd jedes Mitglied führt also ein Schwert oder andere Klingenwaffen mit sich und es ist nicht verwunderlich, wenn sie sich gegenseitig mit Messern bewerfen oder sich einfach aus purer Lust heraus duellieren. Da es viele Schwertmeister im Clan gibt, besteht seit einigen Traditionen eine Schwertkampfschule, welche nicht nur junge Mitglieder schult, sondern auch andere Lernbegierige. Selbst wenn man seriös trainiert wird, kommt auch der Spaß nie zu kurz.

    • Feiertage:

        18. Februar // Geburtstag von Hôzuki Suigetsu:
          An diesem Tag wird zu Ehren Hôzuki Suigetsu's, einem der berühmtesten Vorfahren, ein kleines claninternes Fest gegeben. Nun, was heißt klein? Bei den Hôzuki's geht es stets laut zu. Und sollten sie doch beschwingt und übermütig werden, streifen sie durch das Dorf und laden noch jeden anderen ein, der ihnen über den Weg läuft. Beziehungsweise schleifen sie den armen Menschen einfach mit.


        31. Dezember // Tag des Rituals
          Dies ist der Tag, an dem das Ritual des Clan's stattfindet und alle Fünfzehnjährigen von den Älteren beigebracht bekommen, wie sie das aktivierte Kekkei Genkai nutzen können. Nach Beendung des Rituals gibt es natürlich eine Feier zu ehren der tapferen und gelehrigen Zöglinge.


  • Bluterbe


    Das Kekkei Genkai der Hôzuki begründet sich darin, sich in Wasser auflösen zu können. Somit haben sie die Möglichkeit, Angriffe zu umgehen, zudem wird ihre allgemeine Kraft und Ausdauer verstärkt. Der Nachteil besteht darin, das man stets viel Flüssigkeit zu sich nehmen muss. Tut man dies nicht, so vertrocknet man schließlich und stirbt. Mit jeder Verwässerungsaktion wird dem Körper zugleich auch Wasser entzogen, je nachdem, mehr oder weniger davon. Daher rührt die Dehydrierung, welche durch Wasserzufuhr wieder aufgefüllt werden muss. So kommt es auch, dass die Hôzuki sich bei steigendem Wassermangel recht schlapp fühlen, ihre Geschwindigkeit sinkt und sie irgendwann herumhängen wie ein nasser Waschlappen.
    Grundlegend aktivieren die Mitglieder des Clan's das Kekkei Genkai im Alter von 15 Jahren und das im Zuge eines Rituals. Die Älteren helfen ihnen dabei, mit der neuen Fähigkeit umzugehen und bringen ihn die Basistechnik bei. Auf diese stützen sich die weiteren Jutsu des Clan's.
    Desweiteren hat sich in das Bluterbe die Fähigkeit gemischt, Suiton-Künste auch ohne bestehende Wasserquellen anwenden zu können. Dies ist dadurch erklärbar, dass sich die Blutlinie der Hôzuki mit der des Nidaime Hokage vermischte. Dazu sollte aber gesagt sein, dass die Hôzuki auf ihre eigenen Wasserreserven zurückgreifen, um keine bestehenden Quellen nutzen zu müssen. In diesem Falle ist die ständige Einnahme von Flüssigkeiten also auch essentiell. Befinden sich zu wenig Reserven im Körper, funktionieren weder Verwässerung, noch können sie frei heraus Suiton-Jutsu schaffen, welche 'Hilfsmittel' benötigen im eigentlichen Falle.

  • Clanjutsus

      Spoiler:
       






By Yuki Saitô mit Hinweisen von Hôzuki Shinichi // Terumî Kaito.
Nach oben Nach unten
http://eternalsage-narutorp.forumieren.com
 
Hôzuki Clan
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Wolken Clan
» Der verlorene Clan
» der Vergessene Clan
» Black Dagger Clan
» Sturm-Clan Rollenspiel

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Naruto ~ The Eternity of Sage :: Allgemein :: Guides :: Clan Guide :: Clan's aus Yukigakure-
Gehe zu: