Naruto ~ The Eternity of Sage

Ein auf dem Naruto - Manga basierendes RPG
 
StartseiteAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~

Nach unten 
AutorNachricht
Kiobashi Epona
Hokage ~ Bijû Meister ~ Blonder Stich
Hokage ~ Bijû Meister ~ Blonder Stich
avatar

Anzahl der Beiträge : 294
Anmeldedatum : 08.03.12

BeitragThema: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   Di März 27, 2012 5:38 am

Einen Wunderschönen, verehrte Damen und Herren, werte Zuschauer vor Ort und Flimmerkiste, willkommen beim Auftaktspiel der Saison! Die heutigen Spieler rekrutieren sich AUUUUUUS der fiesen, miesen Atarashii Sekai, dem Kegelclub der Dunklen Seite der Macht, und Konoha - "Come to the bright side, we have cookies, too"!

Leider leider diesmal kein Mannschaftsspiel, sondern bitteres Einzelkämpfertum! Das Spielprinzip noch einmal in Kürze und Knappheit:


~ Erobert den Ball, verteidigt ihn, bringt ihn zu eurem persönlichen Zielpunkt!
~ Vom Mittelpunkt aus braucht man drei Posts zu seinem Ziel.
~ Mit jedem Post, den man seinem Ziel näher kommt, entfernt sich der Ball um diese Anzahl von allen anderen Zielpunkten, sodass die Gegner einen weiteren Weg zu ihrem Tor zurücklegen müssen mit jedem Post, den DU den Ball behältst!
~ Alle Arten von Jutsu sind erlaubt
~> Davon ausgenommen: Kawarimi, Shunshin und Tobidogou (auf den Ball bezogen)
~ Den Gegner zu töten, gilt als grob und unanständig, zieht jedoch keine Konsequenzen nach sich (abgesehen davon, dass der Tote ausscheidet ^^)

~ Der Ball ist unzerstörbar
~ Das Spielfeld wechselt mit jedem gemachten Punkt



Zuletzt von Kiobashi Epona am Sa März 31, 2012 2:41 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kiobashi Epona
Hokage ~ Bijû Meister ~ Blonder Stich
Hokage ~ Bijû Meister ~ Blonder Stich
avatar

Anzahl der Beiträge : 294
Anmeldedatum : 08.03.12

BeitragThema: Re: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   Di März 27, 2012 6:08 am

Momentanes Spielfeld:
Spoiler:
 



Es wehte eine steife Brise über die Felsnadeln hinweg und ließ den eiförmigen Lederball auf einem etwa zehn Meter im Durchmesser umfassenden Plateau herumrollen. Ein in einem schwarzem Stiefel steckender Fuß hielt ihn auf, ehe er über den Rand trulen konnte.
Also... Epona Kiobashi schubste den Ball wieder zur Mitte des Plateaus hin. Ich glaube, ich hab das Spielprinzip verstand. Nur... hey! Gerade stellte sie fest, dass ein eiförmiger Ball nicht zwangsläufig in gerader Linie trulen muss. Nur wie spielt man das denn bitte allein?! Ich brauche doch wenigstens einen Torwart!
Wenn du diese Frage stellst, hast du das Spielprinzip doch noch nicht verstanden, stellte Hachibi in ihrem Inneren fest. Für gewöhnlich hatte der Achtschwänzige Krakenochse keinerlei Interesse daran, mit seiner Jinchuuriki zu plaudern wie mit einem Klassenkameraden, doch die Spielregeln gefielen ihm irgendwie. Es klang so hübsch linear und brutal auf einfältigste Weise.
Wa- Hoppla - Warum? Epona spielte weiter mit dem Ball herum.
Sieh auf zehn Uhr!
Epona sah auf ihr Handgelenk und stellte fest, sie trug eine Uhr mit digitaler Anzeige. Seit wann überhaupt?
Halb links! Stück zurück! Stopp!
Auf zehn Uhr, in weiter Ferne, stieß etwas wie eine Lanze aus zart violettem Licht in den Himmel. Ein wenig wirkte es wie einer dieser Speicherpunkte in manchen Video-Spielen. Nur waren die selten lila.
Sieh hin! Dein Tor!
Aber warum denn kein Torwart?
Wohlgemerkt, in der Regel unterhielt sich Epona auch in ihrem privaten Seelenversteck mit Hachibi, was selten genug vorkam. Manchmal aber sprach Hachibi auch direkt zu dir, telepathisch. Epona jedoch beherrschte keine Telepathie, daher wirkte es, als spräche sie laut mit sich selbst.
Ein tiefes Brummen hallte in ihrem Innern wieder. Hnnnnng... Der Ball soll in dein Tor. Bezeichnen wir das Tor also lieber als dein Ziel! Der Ball muss dort rein! Allerhöchstens fängst du Bälle ab vom Tor des Gegners, und das sind vier!
Eponas ausnehmend hübsche Züge erhellten sich. Indem sie sich umsah, erblickte sie auch die anderen Zielpunkte, die in anderen, farbigen Türmen in die Höhe stachen. Aaah, verstehe!
Zeichen und Wunder. Die Welt ist voll davon.
Huh?
Das Ei haut ab.
Epona reagierte geistesgegenwärtig, hechtete zum Rand des Plateaus und fing den Ball gerade noch rechtzeitig ein. Hab!
Leg ihn einfach in die Mitte zurück. Und lass ihn dort, bis der Rest auftaucht!
Nach oben Nach unten
Kaito Terumii
.•«A-Kumonin ║ A-Nuke ║ Fukei-Butai Leader ║ Hardcore Rotkäppchen»•.
.•«A-Kumonin ║ A-Nuke ║ Fukei-Butai Leader ║ Hardcore Rotkäppchen»•.
avatar

Anzahl der Beiträge : 308
Anmeldedatum : 08.01.12
Alter : 22

Shinobi Steckbrief
Alter: 36 Jahre
Größe: 2,10 Meter
Besonderheiten: Youton | Hebijutsu

BeitragThema: Re: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   Mo Apr 02, 2012 10:22 am

Langsam aber sicher, mit schnellen, geschickten und vorallem voller Sieg steckenden Schritten kam Kaito endlich zu dem auf dem auch endlich mal Epona stand. Nachdem sich der Blonde mindestens dreimal verlaufen hatte bis er auf die Idee gekommen war sich mal nach der ebenso Blonden umzusehen. Das sah bestimmt lustig aus wenn Kaito so von Hand, um Chakra zu sparen, auf die Felsen kletterte und dann erstmal nichts fand. Da er aber hier noch um einen Titel kämpfen wollte war es nicht sehr sinnvoll alles in Lava zu verwandeln... oder vielleicht doch? Wie dem auch sei, Kaito hatte noch einen Rucksack dabei. Beziehungsweise eher einen Beutel den er sich über den Rücken gehängt hat. Was in dem Beutel ist sollte sich gleich beweisen als der Blonde nun wirklich bereit war sich seinem Gegenüber zu stellen! Kurzerhand also hüpfte er nach oben und ergriff die erste Rille an der er sich schnell hochzog. Dann ergriff er mit beiden Händen einige Rillen und kam so schnell nach oben indem er sich einfach immer wieder an gewissen Rillen nach oben zog. Oben kurz davor angekommen ergriff er nur den Rand, konzentrierte sich etwas und zog sich dann mit so einem Ruck nach oben das er ein bisschen in die Luft geschleudert wurde. Praktisch gesehen hat er scih 5 Meter über das Plateu geworfen drehte sich einmal und rief dabei nur JETZT KOMME ICH! Und kopfüber sah er nach unten. Aber eines hatte er dabei nicht berechnet. DIE LANDUNG! Und weil er zu blöd war die Landung auch einzuplanen realisierte er erst kurz vor dem Aufprall das er eben das nicht tat. Und es kam wie es kommen musste aber Kaito stürzte mit flachem Gesicht auf den harten Steinboden. Und nein das war kein Witz. Für einen kurzen Moment blieben seine Beine im Bogen über seinem Kopf hängen bis diese dann nach hinten hinfielen und so gerade ganz knapp vor Eponas Füßen aufschlugen. Wäre das hier nun ein Anime würde es wohl erstmal lastende Stille geben, irgendwo würde man von weiter Perspektive sehen wie die beiden dastanden, Hachibi könnte man als halbsichtiges Ding neben Epona sehen und es würde ein Pflänzchen wehen - das eigentlich gar nciht da sein sollte. Und zu allem überfluss würde sich eine imaginäre Wolke alias Sprechblase über Kaito auftun gefüllt mit drei herzhaften dicken Punkten. Einzig und alleim um auszudrücken wie dämlich das war.
Aber gut lange rumliegen konnte man hier auch nicht. Immerhin wollten bestimmt noch alle Beteiligten wissen was Kaito denn hier eigentlich in seinem schönen Beutel hatte. Deswegen wie als würde ihm das Stichwort zugetragen, schwang sich der Blonde mit der einen Hand auf dem Boden und einem kleinen Dreher auf die Beine. Mit Sicht auf Epona klopfte er sich erstmal den Staub von seinem Rotkäppchen-Cape bevor er sich etwas streckte. Dann sah er zu Epona Moin ich bin Kaito und ich werde dich flachlegen oder besiegen. Oder beides. Standart eben. Aber nun was war im Beutel? Ich weiß die Spannung war uuuuuunerträglich! Aber nun wird es enthüllt. Aus dem etwas großen Beutel kramte er einen Klappstuhl hervor den er aufstellte, eine feine Sonnenbrille und eine Zeitschrift mit der Aufschrift "How To: Wie man sich zurechtfindet. Von Ichafianda Denawega." Was für ein behinderter Name. Auch kramte er noch eine kleine Flasche Wasser hervor die er neben den Stuhl stellte, sich in selbigen setze, gleich darauf die Sonnenbrille aufzog und als er gerade sich hinsetzen wollte, bemerkte er die Digitaluhr an seiner Hand. Und einen komischen Kupferroten Strahl in der Ferne. Nachdem er aber die Sonnenbrille abgenommen hatte erkannte er das das eher das Rot war das er selbst am Leibe trug. Kaito zuckte nur mit den Schultern, setze die Brille wieder auf, sich in den Stuhl und machte das Heftchen auf.
Nach oben Nach unten
Senju Akira
Jônin des Senju Clan's
Jônin des Senju Clan's
avatar

Anzahl der Beiträge : 408
Anmeldedatum : 22.02.12
Alter : 26
Ort : Konohagakure

Shinobi Steckbrief
Alter: 25 Jahre
Größe: 1,85m
Besonderheiten: Mokuton • Supporter

BeitragThema: Re: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   Mo Apr 02, 2012 5:55 pm

Trockene Berglandschaft. Das war alles was Akira sehen konnte und er verfluchte die Spielemacher dafür ein solches Plateau auszusuchen. Hier konnte er zwar wunderbar zwischen den einzelnen Felsen klettern gehen aber für seine Techniken war es ein recht unpraktischer Ort. Es schien nicht ein Tropfen Wasser im Boden zu stecken und das würde heißen, dass seine Mokuton-Jutsus sehr spärlich ausfallen wurden. Nun sei es drum. Er griff in eine Tasche von sich und zog eine kleine Wasserflasche hervor und sah sich um.
Irgendwo hier müsste es eigentlich sein... Ah!
Akira deutete auf einen violetten Strahl am Himmel und dann entdeckte er mehr. Auch ein Grüner. Er nickte und sah sich weiter um und erkannte dann, dass gerade vor ihm ein Kerl in einem roten Cape einen Berg hochkletterte. Eine Augenbraue von Akira verzog sich. Wieso sich das Leben so schwer machen? Recht entspannt ging er auf den Berg zu und lief an diesem steil die Wand hinauf. Nun wurde Akira vom Schatten bedeckt und er atmete erleichtert auf. Die ganze Zeit der Sonne ausgesetzt zu sein war nicht angenehm, aber es war nun einmal in einer solchen Landschaft so. Als er ca. die Hälfte des Berges erreicht hatte schnaubte er und sah, wie der im roten Cape das letzte Stück sprang .. und dann Kopfüber stürzte. Akira prustete los und musste sich ein Lachen sehr stark verkneifen. War das einer seiner Gegner? Er konnte so etwas doch nicht ernst nehmen. Schneller legte er nun das restliche Stück zurück und kam an der Spitze des Berges an. Dort stand eine junge Frau, nicht unattraktiv und der Kerl in Rot, welcher es sich gerade auf einem Liegestuhl bequem machte. Die Ansage von Kaito, so hieß der Kerl in Rot, ließ Akira große Augen machen. Er selbst war nicht gerade zimperlich, wenn es um Frauen ging, aber so drastisch ging er dann doch nicht vor.
"Eh, ja.. ich bin Akira.. störe ich gerade?"
Sein Blick haftete auf Kaito, welcher sich die Sonnenbrille aufgezogen hatte, dann glitt sein Blick zu der Frau. Sie war auch aus Konoha und er kannte sie, zumindest vom Sehen her. Dann zuckte er mit den Schultern. Er konnte sich halt nicht erinnern, aber er war sich sicher, das dieses Mysterium bald gelöst werden würde. Kurz streckte sich Akira und ließ die Schultern kreisen, dann setzt er sich ein Stück weiter weg von Kaito und ein Stück näher dran an der Konoha-Dame auf den Boden und wartete. Auf jeden Fall fand er die Dame attraktiv, aber er versuchte seinen Blick nicht all zu oft auf diese schweifen zu lassen, denn bald würden sie erbitterte Feinde sein. Danach konnte er sich Gedanken über alles andere machen.
Nach oben Nach unten
http://eternalsage-narutorp.forumieren.com/t272-senju-akiras-jut
Kunshi Seijin



Anzahl der Beiträge : 269
Anmeldedatum : 26.01.12

Shinobi Steckbrief
Alter: 48
Größe: 2,02m (mit Hut)
Besonderheiten: Taijutsu, Psychoterror

BeitragThema: Re: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   Fr Apr 13, 2012 9:22 pm

Und da waren sie auch alle schon versammelt... Oder etwa nicht? Drei Mann/Frau/Kaito hatten sich schon auf dem Plateau versammelt und was war in der Ferne zu sichten? Ein violetter Strahl für Epona, ein Grüner für Akira, ein Roter für Kaito, ein Gelber aus dem Hund, der gerade vom Plateau runterpinkelte...
Wer zum Teufel lies den Hund da raus? Wie eine Eine Billion Dollar Frage lastete es auch den Schultern der Leser. Wer lies den Hund raus? Wirklich. Wer lies den Hund raus? I' serious. Who let the dog out? Und warum begann der Köter gerade, als er fertig mit pieseln war, rhythmisch zu wippen? Und woher kam auf ein mal diese Musik?(Für alle Idioten, die noch nicht drauf geklickt haben: Klickt den Link, ihr Deppen, ich versuch hier grad, was aufzubauen! XD)
Noch war sie recht schwach zu vernehmen, aber den Rhythmus erkannte man deutlich. Und irgendwie hörte man dumpf von unten her folgenden Satz klingen:"U le de ogs au? Huh! Huh huh huh! Huh!"
Welch verwirrende Botschaft war das denn bitte? U le de ogs au? Bestimmt ein Gebet in einer alten, kaum noch genutzten Sprachen... Aber egal, was es genau war, dem Köter, scheinbar ein Bearded Collie, immerhin hatte er verdammt viel Haar, was auch seine Augen verdeckte, schien es zu gefallen. Zumindest lies er sich vom Rhythmus ergreifen und begann auf ein mal einen vierbeinigen Moonwalk über das Plateau. Als er dann dem Abhang nahe kam, stellte er sich auf die Hinterpfoten, eindeutig ein Männchen(und was für eines!), wendete sich und führte den Moonwalk nun zweibeinig mit einer wellenförmigen Bewegung der Vorderpfoten fort... Egal, wer diesen Hund trainiert hatte, er schien nicht viele Freunde gehabt zu haben.
Doch langsam wurde auch die Musik immer deutlicher. Man konnte es auch endlich verstehen, was da gebetet wurde:"Who let the dogs out? Huh! Huh huh huh! huh!"
Ja klar. So viel zum Thema alter Gebetstext. Verarschen kann ich mich selbst noch am besten. Doch blos wieder dieser neomoderne Anglohinokunische Hiphopmist. Aber irgendwie war noch nicht das Rätsel geklärt, woher überhaupt diese Musik kam.
Doch wer meine Posts kennt, weis ganz genau, dass ich keine Frage offen lasse, die man nicht irgendwie humoristisch verwursten kann: Erst kam eine Pfote, dann die andere hoch. Wesentlich kleiner als bei dem Breakdancenden Collie, welcher scheinbar gerade zu einigen übertriebenen Spins ansetzte und somit übers ganze Plateau wirbelte. Unscheinbar, aber deutlich immer näher an das braune Ei heran.
Aber zurück an die kleinere Pfote. Es gesellte sich noch eine zweite kleine Pfote hinzu und mit einigem Kraftaufwand erhob sich zwischen den beiden Pfoten noch ein kleines Hundegesäß nach oben. Eindeutig kein Männchen! Aber mit einem Ruck wuchtete sich das restliche Hündchen nach oben und was es mit sich brachte, beantwortete nur halb so viele Fragen, wie es neue aufwarf. Scheinbar war es ein Schäferhundwelpe gewesen und mit sich hatte sie einen Ghettoblaster gehabt, welcher gut und ganz Schätzungsweise das Dreifache ihres Körpergewichtes ausmachte. Die nun aufkommenden Fragen überlassen wir nun euch, den werten Lesern. Der Post muss endlich fertig werden und ich muss aufs Klo.
Aber ok. Das epochale Musikwerk bewegte sich langsam aber stetig seinem Finale entgegen. Die Takte wurde intensiver, die magische Frage wurde immer öfter gestellt. Der Collie wirbelte immer weiter aus den Football zu und mit dem Erscheinen der beiden Köter zeigten sich nun auch zwei weitere Lichtsäulen in der Ferne. Eine, egal, wie das entstehen konnte, schwarz gefärbte und die Farbe der anderen überlasse ich mal Serenade selbst.
Und da wurde dann auch schon die letzte Frage gestellt:"Who let the Dogs out? HuH! Huh Huh Huh! Huh!"
Mit dieser Frage brach die Musik plötzlich ab. Auf das Out öffnete der Bearded Collie seine Wirbelfigur nahe des Footballs, stieß mit seinem Kopf gegen eben diesen, womit er in Richtung der Schäferhundwelpin gekickt wurde und lag nach dem letzten Huh auch schon auf der Seite in Richtung der drei Erstankömmlinge. Zwei Sekunden wurde den verwunderten Massen noch gegeben und dann begann der Hund sich auch schon dort zu lecken ... wofür sie eigentlich jeder Mann beneidet, dass sie sich dort lecken können.


So. Jetzt aber wenigstens noch die alles entscheidende Frage:"Who let the Dogs out?"
Ganz einfach. Seijin hatte eigentlich keinen wirklichen Bock auf dieses Spiel. Jedoch gab es da einen kleinen Vermerk in seinem Arbeitsvertrag, den er anfangs überlesen hatte. Bevor Seijin nämlich Anführer der Atarashi Sekai war, galt einer der drei Sanshorai, ein Mann namens Jukata Mayuri, als Altmeister dieser Sportart und Seijin musste jetzt für ihn den Titelverteidiger spielen. Was diese Klausel in solch einem Vertrag zu tun hatte, war allen beteiligten Unklar, aber Fakt ist: Seijin muss sich daran halten und deswegen war er hier. Und Fakt war auch, dass diese Sportart scheinbar kein großes Regelwerk besaß, weswegen, sobald der Spaß begonnen hat, hier alles etwas ruppig enden könnte. Genau deswegen versteifte sich Seijin in aller Hoffnung einer schnellen Beendigung dieses Tuhowabohuhs auf eine einzige Regel. Das Spiel beginnt, sobald alle Teilnehmer sich am Startpunkt eingefunden haben ihre Ziellichter aufleuchten. Aufgrund von Erzählungen Mayuris wusste er, dass dies auch prompt passieren würde, also war er sich sicher, dass er eine anfängliche Verwirrung ausnutzen musste, um sich sicher den Ball schnappen zu können... Oder an eine Vertraute abzugeben. Ab jetzt kam es auf Serenades Geschick an den Ball schleunigst hier weg zu bekommen und Seijins Fähigkeit, hoffentlich wenigstens einen dieser Idioten für eine kleine Weile aufzuhalten. Deswegen wünsche ich mal euch allen viel Glück... Ihr werdets brauchen.^^
Nach oben Nach unten
Tsurugi Serenade
† [Admin] † Attentäter † Kumos mörderisches Schneewittchen † A beatiful Lie †
† [Admin] † Attentäter † Kumos mörderisches Schneewittchen † A beatiful Lie †
avatar

Anzahl der Beiträge : 425
Anmeldedatum : 21.02.12

Shinobi Steckbrief
Alter: 38 Jahre!
Größe: 1,75 m!
Besonderheiten: ~Chôhô Butai Leader~Leibwache von Seijin~Meisterin des Attentatsstils "Eien no Nemuri"~

BeitragThema: Re: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   So Apr 22, 2012 2:32 am

So da waren wirt also! Es war sagenhaft heiß, monstermäßig schwül und die Sonne brannte so derbe auf das Plateau hinab, das man denken konnte sie waren das Fleisch für den Grillabend. In der Ferne leuchteten bereits die ersten Lichtsäulen auf, violett für Epona, grün für Akira und zum Schluss auch noch rot für Kaito. Aber mal ehrlich? Hatte mein keine anderen Hobbys als zu solch einer Jahreszeit derart anstrengende Sportarten zu praktizieren? Es hieß ja nicht umsonst Sport sei Mord und wie Serenade die Sache so sah, war da etwas wahren dran. Während sich die drei Menschlein bereits miteinander anfreundeten, schließlich baggerte Kaito wieder alles an was sich nicht retten konnte, während der Senju Blondinchen auf die Titten starrte und Epona ganz zweckmäßig den Eindruck erweckte das sie nicht mehr alle latten am Zaun hatte. Schließlich wusste ja keiner das sie mit Hachibi sprach, nur einer bekam das mit aber dazu später. Der kleine Schäferhund leckte dem Collie noch einmal über die Schnauze, ehe sie der wahnwitzigen Idee ihres Chefs folgte und jene Play Taste drückte, die bei den Anwesenden für rege Verstörung sorgen durfte. Sogleich erklang auch schon der Ohrentöter "Who let the dog out?" Verborgen in einer Felsspalte unterhalb des Plateaus, mimte der Welpe ganz stylisch den Dj, schließlich beglückte der Bearded Collie die restlichen Anwesenden gerade mit einer Mischung aus Monnwalk und Breakdance. Leider musste die Kleine hier unten zwischen den Felsen warten und konnte so nicht der Aufführung folgen, sondern wartete brav auf eine bestimmte Stelle vom Lied, nämlich genau bei Minute 1.37, denn dies war das Signal für ihren Auftritt. So begnügte sich Serenade schlicht mit dem rythmischen wippen des Kopfes, der wunderbar zu diesem monotonen und arg an Quälerei grenzenden Lied passte. Ehrlich mal, jeder dieser Wackelkopf Hunde auf der Rückbank sämtlicher Autos, wäre bei diesem Anblick vor Neid erblasst! Doch zurück zum Post ehe man mich frisst. Jene Stelle erklang nach einer gefühlten Ewigkeit endlich und so machte sich der kleine Schäferhundwelpe an den beschwerlichen Aufstieg von ganzen 1,5 Metern! Für so eine halbe Portion sicher ein Kraftakt ohnes gleichen, schließlich wurde todesmutig geklettert, gesprungen und auch mal gerutscht. Auser einem leisen Fiepen, drang kein Laut hervor, schließlich tötete der Song alles an verdächtig wirkenden Geräuschen ohne Probleme. Endlich schob Serenade die erste Hinterpfote über den Rand des Plateaus, setze die zweite nach und musste dann ordentlich ziehen, schließlich war der blöde Ghettoblaster zwischen ihren Zähnen echt schwer! Während ihr alle auf den Hundehintern starrten, förderte sie das Teil mit einem gewaltigen Ruck zu Tage, setze sich prompt daneben und legte den kleinen Kopf schief. Große schwarze Hab mich lieb Augen blickten die Anwesenden arglos an, während die Musik mit der letzen Frage endlich abbrach: "Who let the Dogs out? HuH! Huh Huh Huh! Huh!" Das Stichwort! Mit dem Auftauchen der letzen person erschien in der Ferne ein amethystfarbener Strahl, genau neben Seijins schwarzen und so konnte das Gemetzel endlich beginnen! Der Collie kickte ihr den Ball zu, rutschte zu den drei andere und leckte sich dort dezent die Eier, während das Wurfgeschoss munter in Richtung Schäferhundwelpe flog! Dieser erwischte das Teil zielsicher mit den Zähnen, ehe eine weiße Rauchwolke und ein auffälliges "Poff" ertönte! Tja und was sah man da? Natürlich! Serenade in Natura, nur bekleidet mit einem arg schlampig sitzendem Kimono, engen schwarzen Stiefeln und ausnahmsweise sogar mal mit ihrem Originalaussehen bewaffnet. Die Dame hielt den Ball in den Händen, ließ es kurz zu das der Wind ihr offenes und recht langes Haar zerzauste und spielerisch den Kimono umher warf, ehe sie eine kleine Kugel zu Boden pfefferte und somit ihre nähere Umgebung für kurze Zeit in finsteren Rauch hüllte. Und schon ging es los! Dank ihrer ernormen Geschwindigkeit bretterte die weißhaarige auch schon davon, mit Kurs auf das amethystfarbene Licht! Nur wo war der Ball hin? Nunja der ruhte gekonnt versteckt an ihrem Astralkörper und würde diesen Ort wohl auch nicht so schnell wieder verlassen. So ein Mist auch nech?

Abstand: 3 Posts!
Nach oben Nach unten
Kiobashi Epona
Hokage ~ Bijû Meister ~ Blonder Stich
Hokage ~ Bijû Meister ~ Blonder Stich
avatar

Anzahl der Beiträge : 294
Anmeldedatum : 08.03.12

BeitragThema: Re: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   Mo Apr 23, 2012 3:05 am

Den Anmachspruch Kaitos, den empfand Akira wohl als ziemlich rabiat. Epona hingegen empfand diese Version von "Ficken?" noch als verhältnismäßig anständig und kreativ, war darin doch immerhin mehr Masse an Worten als bei den meisten Sprüchlein, die man so hörte. Und er kam wenigstens zu Potte und sprach aus, was er vorhatte! Und das ohne Alkoholfahne. Mutig, der Kerl. Die Jinchuuriki gab ihm dennoch einen Korb, indem sie missmutig den Untergrund betrachtete. Gleich hier? Nein danke, viel zu steinig für irgendwelche Hinleg-Aktionen.
Für die Kiobashi ließ dies nur eine Konsequenz zu: Da sie nicht mit Kieseln im Rücken daliegen wollte, würde sie es definitiv nicht sein, die hier besiegt wurde. Wobei, was meinte Kaito mit "besiegt"? Meinte er das richtige "Besiegen" und obligatorische Händchenreichen hinterher mit den Worten "Gut gekämpft, aber ich war besser"? Oder meinte er das "Besiegen", welches für Kinderohren einfach schonender klang als "umlegen, töten, aufschlitzen, zu Staub zermalmen"?
Einen Moment später setzte eine höchst seltsame Vorstellung ein. Ein Hund mit eigentümlichem Musikgeschmack. Und noch eigentümlicherer Frisur. Offen gesagt, dieses Vieh gab es in kleinerer Version als Wischmob und Handfeger. In groß eignete er sich sicherlich gut zum Reinigen von Kaminen.
Zum Enterntaining war er nicht geeignet. Es sah einfach zu schrecklich aus. Doch war es eben wie bei schweren Unfällen: Man will nicht hinsehen, kann aber gar nicht anders! Und so schaffte es der Flöhe-Freizeitpark nah genug an den Ball heran, um ihn aus seiner Drehung heraus (er sah dabei aus wie eine Windhose aus Filz und Stoffresten) zu kicken!
Und ein Schäferhundwelpe fing ihn auf. Der sich nur Sekunden darauf als eine weitere Mitspielerin zu erkennen gab, ihren Gegnern eine Rauchbombe vor die Füße schmiss und sich mit dem Ei von dannen machte, während sich der Collie seine beiden Eigenen leckte. Warum? Weil ers konnte.
Epona hatte dafür nun keine Augen mehr; ihr Interesse galt hier schließlich nicht einem blöden Hund, der das tat, was jeder Hund der Welt nunmal tat. Und so schoss sie fröhlich aus der Rauchwolke heraus, orientierte sich noch im Sprung nach dem wohlgeformten Hintern ihrer Gegnerin und fegte in halsbrecherischem Tempo hinterher.
Schon nach wenigen Augenblicken kristallisierte sich heraus, dass einfaches Nachrennen hier nicht genügte. Die andere Kunoichi zeigte sich ebenfalls als recht trittstark und kam mit dem Gelände gut zurecht. Epona kam kaum näher, auch wenn sie die Sprünge von einer Felsnadel zur anderen schon möglichst kurz ausfallen ließ und sich so rasch es ging immer neue Trittsiegel suchte, um weiter zu kommen.
Heute grollte es in ihrem Inneren, werde ich mich ausnahmsweise mal wie ein echtes Klischee-Biju benehmen. Und ich werde mit dir plappern wie mit einem Schulkameraden, den ich niemals hatte, obwohl ich eigentlich in Frieden weiter pennen und mich aus deinem Leben raushalten könnte! Doch heute nicht! Ausnahmsweise lassen wir sie mal weg, diese Förmlichkeit und unsere kleinen Querelen! Weißt du, warum?
Epona stieß sich von einer Felsspitze ab, suchte strampelnd bereits nach einem neuen Sprungbrett, fand es und hüpfte weiter. Nein, ich habe keine Ahnung entgegnete sie heiter - und laut, weil sie eben keine Telepathie beherrschte und Hachibi ihren Geist bisher nicht ins Seelenversteck zitiert hatte.
Vermutlich tat Hachibi dies nicht, weil er nicht wollte, dass seine Jinchuuriki all diese Shinobi-Football-Champions-League-Fanartikel zu Gesicht bekam.
Ich sag dir, was ich will!
Ich will den Ball! Ich will den Sieg!
Ich will bitterbösen Krieg!!!

Ach so. Epona nickte, seit dem letzten Hüpfer auf dem Kopf stehend, im Handstand landend und sich dennoch mit unverminderter Geschwindigkeit weiter fortbewegend.
Dann lauf ihr nicht nach,
gib ihr aufs Dach!

Epona lachte. Da passt die Anzahl der Silben ni-
MOTHERFUCK!
MACH SIE PLATT!

Und der Reim war ein Unsauberer. Doch durch Eponas blondes Köpfchen wälzte sich eine Welle aus Schmerz, wie wenn man sich einen Riesenlöffel Eis reinschlingt und das Gehirn kurz darauf wie schockgefrostet aufschreit. Ich tus ja! Mit diesen Worten schob sie die Ärmelstulpen zurück, zog Senbon aus den Siegeln an den Handgelenken und feuerte ein ganzes Dutzend in lockerer Formation auf ihr Opfer.
Epona war eine Meisteirn im Fliegenden Stich - sie schaffte diesen Wurf aus jeder geforderten Haltung und Bewegung heraus, ohne an Schwung zu verlieren. Serenade jedoch würde zweifellos an Vorsprung verlieren - entweder wich sie aus, oder sie bekam eine Ladung Nadeln in den Allerwertesten.
Nach oben Nach unten
Kaito Terumii
.•«A-Kumonin ║ A-Nuke ║ Fukei-Butai Leader ║ Hardcore Rotkäppchen»•.
.•«A-Kumonin ║ A-Nuke ║ Fukei-Butai Leader ║ Hardcore Rotkäppchen»•.
avatar

Anzahl der Beiträge : 308
Anmeldedatum : 08.01.12
Alter : 22

Shinobi Steckbrief
Alter: 36 Jahre
Größe: 2,10 Meter
Besonderheiten: Youton | Hebijutsu

BeitragThema: Re: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   Di Mai 08, 2012 9:55 pm

Kaito saß immer noch halb gelangweilt auf seinem Klappstuhl und laß seine Zeitschrift. Eine ganze Menge sehr interessanter Dinge stand dort drin. Wie man einen Kompass richtig benutzt. Oder wie so ein Kompass funktioniert. Oder was ein Kompass überhaupt ist! Das war eine sehr wichtige Info für Kaito. Vielleicht würde er es dann endlich mal schaffen den richtigen Weg zu finden. Oder sich in Kumogakure zu rechtzufinden und nicht ständig in der öffentlichen BAdeanstalt landen. Ok eigentlich war das gar nicht so schlimm wenn er dort landete.. aber doch nicht bei den Männern! Nein das ging gar nicht und dann guckte er erstmal verduzt drein das das hier nicht sein Büro war sondern eine Badeanstalt... FÜR MÄNNER!
Egal. Weiter im Text. Der gute Kaito ließ sein Heft sinken und schob die Sonnenbrile etwas herunter als er diesen abgrundtief schlechten Hip-Hop zu Ohren bekam. Davon konnte man ja fast nur kotzen. Aber Kaito war erstmal viel zu Perplex um den Hip-Hop auszumachen. eher wunderte er sich über diesen seltsamen Collie und den Schäferhund der da grade hochkletterte. Kaito zog nur eine Augenbraue hoch, hörte dann aber die letze Stelle des Liedes und hatte sich in der Zeit gefangen. Er nahm die Wasserflasche und warf sie direkt auf den Geddoblaster nachdem das Lied zu Ende war Der Geddoblaster wurde angeschlagen und fiel das Plateu runter und ging unten zu Bruch. Leider ohne eine kleine Explosion aber naja. Dann erst realisierte sich das Wahre. Natürlich kapierte man von Anfang an das das keine echten Tiere waren. So war es auch nicht wirklich verwunderlich das es nur ein Henge war und sich eine Person den Ball schnappte. Aber das das Serenade war? Das ließ Kaito nur eine Augenbraue hochziehen. Dann rannte schon Epona hinterher und Kaito blieb alleine mit dem Collie, stand aus dem Stuhl auf und grinste nur. Das Heft ließ er zu Boden fallen und sah den Collie an Seijin Seijin Seijin... Das nächste Mal bitte für deinen Auftritt etwas mit mehr Stil. Das du zu Hip-Hop greifst hätte ich im Leben nicht mehr erwartet Dann setze er sich in den Schneidersitz und sah den beiden Damen hinterher wie sie wegrannten. Ihm war das recht egal denn irgendwann mussten sie ja wieder zurückkommen und bei der Geschwindigkeit war das reine Energieverschwendung. Deswegen zog Kaito ein Brett hervor. Genauer gesagt ein Brett für Shogi. Das platzierte er direkt zwischen sich und dem Collie und holte sogleich einen beutel mit Spielsteinen heraus welcher er auf dem Brett verteilte und anfang sie anzuordnen. Lust auf ne Party?
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: ~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~   

Nach oben Nach unten
 
~ Shinobi Football Champions League... oder Kreisklasse? ~
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Gamepad oder Maus/Tastatur ?!
» Sie will zurück zum Ex oder auch nicht?!
» Herz oder Verstand, worauf sollte man hören ?
» League of Legends
» League of legends: Summoner's Rift

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Naruto ~ The Eternity of Sage :: Out of Topic :: Out - RPG :: Arena-
Gehe zu: