Naruto ~ The Eternity of Sage

Ein auf dem Naruto - Manga basierendes RPG
 
StartseiteAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Eiscafè um Pinguin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Eiscafè um Pinguin    Mo März 05, 2012 1:38 am

Das Cafe ist ser beliebt, besonders bei den kleinen Kindern. Hier gibt es eine riesen Auswahl am Eis, einen kleinen Spielplatz und für die kleinen Gäste gibt es den "kleinen Pinguin" wo ein kleines Spielzeug enthalten ist.
Auch bei den Erwachsenen ist dieser Ort beliebt da siech besondern Eltern vom Alltag erholen können.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Mo März 05, 2012 2:00 am

cf: Hokage Büro

Hayato der wohl wusste wo es hin ging, zog immer wieder am Arm seiner Mutter damit es mal schneller voran ging. Man dachte immer, Kinder vergessen Dinge schnell doch wenn es um etwas geht, was sie lieben behalten sie dies sehr wohl in Erinnerung. Nicht so hetzen Hayato. Du kommst schon dahin..., sprach Kizuna. Doch Hayato beachtete dies gar nicht sondern zog einfach weiter am Arm und versuchte hin und wieder sich los zuziehen um vorzurennen. Wenn man es als rennen bezeichnen konnte. Snell!, sagte er nur und wollte endlich ankommen. Da es Kizuna nun doch zu Bunt wurde, nahm sie den kleinen auf den Arm der sofort schmollte. Kinder. Wollen einen immer ihren Willen aufzwingen., sagte sie und lächelte Rion an. Lass die bloss Zeit mit den Kinder kriegen. Die können anstrengender sein als jede Mission aber dafür geben sie einen sehr viel zurück. Hayato fing einfach mal an, mit Kizunas Haaren zu spielen. Bei seinen Vater zog er an diese doch bei seiner Mutter tat er dies nicht. So genau weiß man es nicht, wieso er es nicht tat aber es lag wohl daran, dass sie weniger rum meckert und ihn nicht bestraft wie sein Vater.
Vielleicht treffen wir mal den ein oder anderen Canoberhaupt. Einer von denen kann dich sicherlich unterrichten. Kaum hatte sie ausgesprochen, fing Hayato an zu jubeln. Der goße Pinguin der vor der Tür steht, hatte er schon von weiten gesehen und vom nahen hieß es, dass sie nun da waren. Den kleinen wieder abgesetzt, rannte er auch sofort zu der Verkäuferin und bestellte sich was. Ich lad dich ein. Such dir mal was aus., meinte Kizuna zu ihrer Begleiterin und bestellte sich selbst nichts. Hayato sah mit funkelnden Augen zu seinen Eisbecher und zum Spielzeug. Die Schüssel nahm er in die Hand und lief ganz vorsichtig zu einen Platz. Kizuna stellte vor ihm die Schüssel auf den Tisch damit er in ruhe die Bank hinauf klettern konnte und sich auf ein Kissen setzten konnte damit er auch über den Tisch sehen konnte. Dann nahm er seiner Mutter das Spielzeug ab, betrachtete dies und legte es beiseite um erstmal das Eis zu essen. Schmeckts? Hayato nickte und aß weiter und nebenbei schaute er immer wieder sein Spielzeug an.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Mo März 05, 2012 7:34 am

Kommt vom Büro des Kagen

Rion lief noch immer mit den anderen beiden zum Eiscafé und Rion´s Laune war noch bestens. Niemand konnte ihr die Stimmung vermiesen wenn es um Eis ging und so summte sie innerlich weiter. Eis, Eis, Eis, ich esse so gern Eis! Eis, Eis, Eis Schokoladeneis!!! Die grün haarige sprang gleichzeitig in Sätzen voran, derweil sie weiter summte. Hayato konnte es ebenfalls kaum noch abwarten und zog an seiner Mama rum. Dies fand Rion süß und lachte. Doch dann nahm Kizuna ihn auf den Arm, was sie auch schade fand, doch so ging es noch viel schneller voran und sie konnten alle schneller Eis essen. Nun sagte Kizuna was, was die 16-jährige völlig aus der Bahn warf und sogar für ein paar Minuten ihr Eis vergessen lies. KINDER! Rion blieb plötzlich stehen und fuchtelte wie wild mit ihren Händen vor der brust und sah Kizuna dabei geschockt an. „ICH KINDER!!??? NIEMALS!!“ Rief sie nur und versuchte sich von diesem Schock zu erholen. „Ich mag zwar Kinder, aber eigene….“ Rion murmelte etwas vor sich her und lief weiter die Straßen entlang. Kizuna wechselte anschließend das Thema, was Rion etwas besser gefiel und sie wieder ein kleines Lächeln im Gesicht hatte. „Ja das wäre schon irgendwie toll, aber die haben sicher besseres zu tun.“ Meinte die grün haarige und sah sich etwas um. Ihr Blick fiel nach links, dann nach rechts. Viele Dorfbewohner arbeiteten so friedlich und vergnügt. So eine Arbeit würde Rion nicht gefallen, da sie Adrenalin und Gefahren brauchte, um ab und an sich austoben zu können, die junge Konouchi strotze nur so vor Kraft. Und plötzlich find Hayato an zu rufe. Sie hatten es endlich geschafft, sie waren am Eiscafé angekommen und Rion hatte wieder ihr altes breites Grinsen im Gesicht. Sofort lief sie Hayato nach und sah sich die verschiedensten Eissorten an. Alles sah lecker aus und Rion musste aufpassen, dass sie nicht gleich anfing zu sabbern. Kizuna lud sogar Rion ein, was ihr zuerst unangenehm war, dann aber doch annahm. „Aber nur, wenn ich sie das nächste mal zum Essen ihrer Wahl einladen darf.“ Sagte die Konouchi zur pink haarigen und bestellte sich einen großen Schokoeisbecher. Es dauerte auch nicht lang, da war es auch schon angerichtet und sie konnte es mit zum Tisch von Hayato und Kizuna tragen. Sie setzte sich neben Kizuna auf die Bank und sah zuerst mal Hayato´s Eis an, es sah lecker aus, doch ihres fand sie noch tausendmal besser und so nahm sie auch sogleich den ersten Happen. Als das Eis auf ihrer Zunge verging strahlte sie vor freunde und rief: „Oh man ist das lecker!!!“ Meinte sie nur und aß weiter. Als sie aber nach ein paar Löffeln zu Kizuna blickte, fiel ihr auf, dass sie gar nichts aß. „Warum isst du kein Eis?“ Fragte Rion sie neugierig. Menschen die kein Eis aßen waren für Rion immer komisch gewesen, da es nicht leckeres für sie gab als Eis.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Mo März 05, 2012 9:25 am

Etwas musste Kizuna ja doch kichern als Rion so reagierte. Früher hätte sie vielleicht auch so reagiert aber heute schockte sie kaum noch etwas.
Damals war es schon eine Überraschung plötzlich schwanger zu sein. Da wurde man sehr viel Verantwortungsbewusster, mied Gefahren, achete darauf was man zu sich nahm und ja, man sah alles mit ganz anderen Augen. Und auch hinterher achtete man darauf was man tat, um dem Kind lange erhalten zu bleiben. Ach was. Der eine ist ein Nara und lungert meist nur blöd herum und der andere ist ein Hatake, der tut sicherlich dasselbe ist aber nur aktiver bei der Sache. Denen tut Bewegung echt mal gut. Ihre beiden Lieblinge kannte Kizuna zu gut. Besonders für den Nara hatte sie viel Sympathie übrig. Das lag daran, dass sie doch oft der gleichen Meinung sind, alles locker sahen und auch sonst auf derselben Wellenlänge sind. Hayato war mit seinem Eis sehr zufrieden und Rion ebenfalls. Kinder konnte man so wunderbar zufrieden stellen und dazu brauchte man nicht mal was großartiges und teures. Auf die Frage von Rion wurde ihr Lächeln ganz sanft und legte eine Hand auf ihrem Bauch. Man sieht es zwar noch nicht aber ich bekomme ein 2. Kind. Und da achte ich immer sehr drauf was ich esse. Im Eis ist manchmal rohes Ei enthalten und diese könnten etwas haben, was sehr schlecht fürs Kind sind. Und bevor ich mich durchfrage verzichte ich lieber. Zu dieser Uhrzeit sind nämlich viele Kunden da und da will ich nicht unbedingt die Verursacherin fürs Warten sein. Als würde Hayato wissen was seine Mutter da sprach, nickte er artig und legte auch seine kleine Hand auf dem Bauch seiner Mutter. Und behalte es lieber für dich. Mein Mann weiß davon noch nichts und Hayato und ich überlegen uns, wann wir es sagen. Und ich glaub, heute wird Papa es immer noch nicht wissen, das ich ein Baby bekomme oder?
Tou-san nie wissen! Kichernd lies er sich nach hinten fallen und fand es sehr amüsant, ein Geheimnis vor seinen Vater zu haben. Wir warten auf einen guten Moment und dann erfährt er es. Nicht so wie es bei Hayato war. Da hat er es erst erfahren als er meinen Bauch sah und nur, weil ich vergessen hab es ihm zu sagen. Hayato sah seine Mutter fragend an und lachte auch darüber. Er wusste ja eh nicht was sie da genau sagte und lachte einfach. Du könntest ja mal auf Hayato aufpassen. Er scheint dich zu mögen und bei Leuten die er mag, ist er nicht allzu frech. Man muss ihm nur seine Grenzen aufweisen und nie ausschimpfen. Wie wärs?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Di März 06, 2012 6:13 am

Rion aß mit einem breiten Grinsen im Gesicht ihr Eis weiter und hörte Kizuna dennoch aufmerksam zu. Hayato, ihr Sohn war allerdings mit nichts anderes Beschäftigt als mit seinem Eis, jedenfalls machte es so den Anschein. Plötzlich fing die pink haarige an von zwei Clan´s im Dorf zu reden, die wohl jedem bekannt waren, sogar Rion wusste von ihnen. „Nara und Hatake?“ Fragte sie erst nach und legte den Kopf schief und hörte für einen kurzen Moment auf zu essen. „Wollen sie etwa von den beiden Clan´s mir welche ins Team stecken?“ Fragte die junge Konouchi und sah Kizuna noch eine weile an. Derweil sie das tat, war sie aber auch schon wieder in Gedanken vertieft. Ein Nara…das kann ja heiter werden…. Ich weiß nicht wieso, aber die machen alle irgendwie einen gelangweilten Eindruck. Dachte sich zuerst Rion und stellte es sich schon jetzt etwas vor, wie es wäre mit so einem im Team zu sein. Sicher wäre es etwas schwierig, da Rion nun mal eher der aufgeweckte Typ war und so eine ruhige Seele neben sich zu haben wäre sicher langweilig nach einiger zeit. Aber nicht nur das, der Nara hielt sie sicher nach einiger Zeit für einen hyperaktiven Teenager, der gerade in der Pubertät war. Naja so unrecht hatte der Nara dann zwar nicht, aber Rion war nun mal so und würde sich wahrscheinlich auch nicht sonderlich ohne Pubertät so benehmen. Als nächstes sprangen aber Rion´s Gedanken zu dem Hatake Clan, worüber sie nicht all zu viel wusste, nur das es mal von denen einen sehr berühmten Shinobi gab, der ein Sharingan hatte und Jutsus kopieren konnte. Sicher wäre es cool so jemanden im Team zu haben. Doch darüber sich jetzt den Kopf zu zerbrechen war albern, am Ende hatte sie vielleicht ganz andere Teamkollegen und dann war dies alles umsonst. Was Rion eigentlich zu schaffen machte, war die Angst davor, dass sie das einigste Mädchen sein könnte. Rion hatte schließlich eine Männerphobie und dies könnte sicher etwas schwierig werden. Rion schüttelte schließlich den Kopf hin und her um wieder in die Realität zurück zu kehren und weiter ihr Eis zu essen. Anschließend legte Kizuna ihre Hand auf ihren Bauch und sagte plötzlich, dass sie schwanger war und ein zweites Kind erwartete. Rion´s Augen weiteten sich und im nächsten Moment stand sie auch schon an ihrer Seite und hielt eine Hand von ihr fest und schüttelte diese leicht. „Herzlichen Glückwunsch!“ Rief die grün haarige und setzte sich anschließend wieder auf ihren Platz, um ihr weiter zuzuhören. Das mit dem rohen Ei wusste Rion gar nicht und sah kurz auf ihr Eis. Verging ihr gerade der Appetit? Nein, Rion konnte einfach ncihts am Eis essen hindern, nicht mal ein rohes Ei! Doch sie war schon von der Führsorge von Kizuna begeistert. Das Kind war noch nicht mal auf der Welt bzw. nicht mal die Bauchwölbung und dennoch kümmerte sie sich jetzt schon toll um das Würmchen. „Woher wissen sie das? Ich weiß, dass man während der Schwangerschaft Stimmungsschwankungen hat und da gilt das auch für das Essen. Ich dachte da darf man alles essen, worauf man gerade Hunger hat.“ Sagte Rion und legte erneut den Kopf schief und sah Kizuna fragend an. Doch was als nächstes kam verwunderte die junge Konouchi dann doch etwas. Doch als Kizuna weiter erzählte verstand es Rion und fand es süß. Ein lächeln wanderte wieder über ihre Lippen und darauf musste sie erst einmal einen Happen vom Eis essen. Dieses schmeckte noch immer köstlich, Rion würde sich am liebsten in Eis baden, so gut war es. „Vergessen zu sagen?“ Fragte sie jedoch nach, da sie es zuerst nicht realisiert hatte. Kurz musste Rion an ihre Mutter denken, als sie mit ihrer kleinen Schwester schwanger war. Sie versteckte den Bauch so gut es nur ging, ihr Mann, also Rions Vater wusste von dem Kind, doch sie versteckte ihn, weil sie auch noch für andere Männer im Dorf attraktiv sein wollte. Oft fand sie sich fett und hätte einiges dafür gegeben nicht in dem Moment schwanger gewesen zu sein, da gerade ein heißer Typ im Dorf war und sie mit einer Kugel vorn dran nicht attraktiv genug für ihn war. Ja ja ihre Mutter hatte schon einen großen Schaden, doch trotz dieser Niederlage, was es für sie war, freute sie sich auf Haine und zog diese mit Liebe groß. Rion war mal wieder in Gedanken versunken als sie nur noch am Ende mitbekam, dass sie mal auf Hayato aufpassen könnte. Rions Augen weiteten sich ein weiteres Mal und dieses Mal waren sie größer als vorher. „Auf Hayato aufpassen?“ Fragte sie etwas fassungslos. Doch als sie den kleinen Knirps ansah wurde sie wieder ruhig und sah wieder zu Kizuna. „Trauen sie mir dies denn zu?“ Wollte Rion wissen und würde es sich dann wahrscheinlich noch mal überlegen, denn die junge Konouchi fand den kleinen Hayato schon irgendwie süß.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Mi März 07, 2012 12:12 am

Pure Begeisterung strahlte Rion nicht aus. Diese wirkte eher nachdenklich, schien nicht sehr froh über den Vorschlag zu sein. Kizuna dachte ja nur, weil die Clans sehr talentierte Shinobis besaßen und von denen zu lernen wäre doch etwas tolles?
Da Hayato sein Eis auf hatte, machte er sich nun daran, sein Spielzeug zusammenzubauen. Fürs erste wollte er es alleine versuchen es zusammenzubauen. Irgendwie wird es schon klappen.
Leicht die Hand geschüttelt bekommen, lächelte Kizuna und bedankte sich für den Glückwunsch. Wenn man Schwanger ist, liest man sehr viel darüber um bestens informiert zu sein. Und ich hab mal darüber gelesen, dass in einigen Eissorten Ei enthalten ist. Alles essen und trinken darf man nicht. Etwas darauf achten muss man schon, aber der Körper sagt schon, was er grade will und was nicht. Und Stimmungsschwankungen...Naja die hab ich auch ohne Schwangerschaft.
Jetzt krabbelte Hayato doch auf den Schoss seiner Mutter und hielt ihr das Spielzeug hin damit sie es zusammenfügte. Kizuna erinnerte sich noch genau an den Moment, wo Eiri ihren dicken Bauch gesehen hat und so langsam im Kopf seine Gehirnzellen alles zusammengefügt haben. Vor lauter Schreck fiel er damals aus dem Bett und wusste gar nicht was er sagen sollte. Das Spielzeug zusammengefügt, gab sie es Hayato der Begeistert war. Käpfchen!, kam es von ihm und spielte auch damit. Käpfchen, dass sagte er noch immer statt Kätzchen und würde sicherlich noch eine weile so beibehalten. So wie zu Hause. Eiri brachte immer wieder Katzen mit dir ihn folgten. Wieso dies so war wusste sie nicht doch gab es Menschen, die sehr positiv auf bestimmte Tiere reagierten, diese spürten dies und schon hatte man einen Haufen von Katzen um sich.
„Trauen sie mir dies denn zu?“ , hörte sie und sah wieder zu Rion.
Ja klar. So schwer ist es nicht und wenn man weiß, wie das Kind tickt, ist es ganz einfach. Bei Hayato muss man nur schauen, dass er nirgends wo hochklettert, scharfe Gegenstände sieht und ihn bei Laune halten. Da reicht es aber schon, wenn man ihm seinen Teddy gibt. Damit kann er sich stundenlang beschäftigen. Und wenn du es dir nicht alleine zutraust, kann ich dir jemanden zur Seite stellen der dir hilft. Er ist überaus freundlich und kümmert sich auch gerne um den kleinen.
Hayato hörte ja zwischendurch seinen Namen und wusste, dass es um ihn ging. Doch um was es genau ging verstand er noch nicht ganz genau.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Do März 08, 2012 4:45 am

Rion sah Kizuna an und aß neben bei ihr Eis. Die pink haarige schien etwas in Gedanken zu sein und Hayato baute derweil sein Spielzeug zusammen, jedenfalls versuchte er dies. Rion beobachtete ihn eine weile dabei und sah erst wieder zu Kizuna, als diese sie ansprach. „Ach so, ich denke zwar nicht, dass ich irgendwann mal schwanger werde aber wenn doch, komme ich zu ihnen und hole mir Rat von ihnen!“ Sagte die junge Konouchi zu ihr und hatte ein Lächeln auf den Lippen. Schwangerschaft war nun mal nicht ihr Ding, daher wusste sie auch nicht viel, doch dafür hatte sie nun Kizuna, sie war erfahrene Mutter und würde ihr sicher mit Rat zur Seite stehen. Nun kletterte der kleine Mann auf seiner Mutter ihren Schoss, damit sie das Spielzeug zusammen baute, was für Kizuna kein Problem war, wie es sich zeigte. Nun spielte Hayato damit und als er nicht mal Katze aussprechen konnte musste die grün haarige leicht lachen. „Anscheinend mag Hayato-san Katzen.“ Stellte sie fest und überlegte kurz, da fiel ihr ein, dass ihre vertrauten Geister Katzen waren und sie vielleicht eine bei beschwören könnte, damit er mit einer richtigen schmusen konnte. Doch zuerst wartete Rion auf die Antwort von Kizuna ab. Kizuna kam aber zuerst wieder auf das Gespräch von vorhin zurück, wo es um Hayato ging. Derweil sie sprach, sah Rion zu Hayato und überlegte wieder. So schwer wird es schon nicht sein…Er scheint ja ein lieber zu sein, wenn ich die drei Dinge einhalte, die Kizuna-sama gerade aufgezählt hat, bekomme ich das schon irgendwie hin. NUR MUT!! Feuerte sich Rion in Gedanken selbst an und sah entschlossen zu Kizuna. „Okay, ich mach´s, sag mir einfach wenn ich mal auf ihn aufpassen soll!“ Sprach sie mit Feuer in den Augen und voller Tatendrang. Doch so schnell ihre Begeisterung da war, war sie auch schon wieder weg. „Wie ER?! Wen wollen sie mir denn zur Unterstützung bereitstellen?“ Fragte nun die grün haarige etwas skeptisch und würde sich erst denjenigen anhören, den Kizuna für sie gedacht hatte und würde erst danach durchdrehen. Damit ihre Unruhe nicht sofort auffiel, aß sie ihr Eis fertig auf und schob den leeren Eisbecher beiseite.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Do März 08, 2012 5:27 am

Ach das kommt alles noch. Wenn man DEN Mann gefunden hat, dann kommt alles von allein. Bei mir war es zwar sehr früh aber du wirst sicherlich nicht nur eine tolle Kunoichi sondern auch eine gute Freundin und später eine gute Ehefrau sein. Man darf sich nur nicht unter Druck setzen. Kizuna musste etwas lachen. Sie klang mit ihren 20 Jahren schon wie eine Oma an. Hayato war mit seinem Spielzeug mehr als zufrieden und hatte in seiner Sammlung etwas neues hinzuzufügen. Die Frage von Rion, bzw. die Feststellung Beantwortete sie mit einem nicken. Ja. Das er von seinen Vater. Im Anwesen haben wir sehr viele Katzen. Es gibt Menschen, die einen guten Draht zu Tieren haben und die beiden haben diesen wohl. Katzen sind auch sehr schöne Wesen und kommen auch alleine gut zurecht. Magst du auch Katzen? Jetzt hob auch Hayato den Kopf und sah zu Rion. Ihn interessierte es auch, was sie dazu sagen wird. Nicht das er viel verstehen wird doch solange es um Katzen ging, verstand er komischer weise alles.
Auch als sie zustimmte, auf ihn aufzupassen, musste er breit grinsen. Der kleine wird seine Grenzen testen und sehen, wie weit er es bei Rion gehen konnte. Bei Masahiro konnte er es immer wieder abziehen da dieser einfach zu nett war um böse mit ihm zu sein. Masahiro-san. Er gehört praktisch zur Familie. Er passte schon auf meinen Ehemann auf, als dieser noch klein war. Dann bist du nicht vollkommen alleine mit Hayato. Hayato schien sehr vergnügt zu sein, dass man so viel über ihn redete. Dies kam zwar oft vor aber nicht so lange und dann schien es auch noch ernst zu sein. Erzähl doch mal etwas über dich. Dann wissen wir auch gleich viel mehr über dich. Immerhin weiß du schon eine Menge über uns. Hayato nickte eifrig und nahm seinen Teddy in die Hand. Den Eisbecher schob er etwas weiter weg um mit seinen Teddy und seiner Spielzeugkatze auf dem Tisch zu spielen. Zwischendurch stoppte er um zu lauschen, was die beiden großen von sich gaben damit er bloß nichts verpasst.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Do März 08, 2012 7:19 am

Rion sah Kizuna zuerst verdutzt an, da sie die grün haarige als gute Freundin und später als gute Ehefrau sah. Für Rion war das eine sehr schwarze Zukunft, da sie nicht vor hatte zu heiraten und ob sie jemals einen Freund bekommen würde, stand auch noch in den Sternen. „Ich Heiraten? Niemals! Da werde ich eher lesbisch als einen MANN zu heiraten!!! Das ich heirate würde meiner Mutter nur gefallen.“ Sagte die Konouchi und sah etwas bedrückt auf den Tisch. Kaa-san tu ich garantiert nicht den Gefallen und heirate…Und die Vorstellung, dass ich einen Freund bzw. einen Mann haben würde jagt mir Schauer über den Rücken. Die halten es doch keine fünf Minuten mit mir aus bzw. ich mit ihnen! Dachte sich Rion und schüttelte sich kurz die Gedanken ab, da sie nicht weiter darüber nachdenken wollte. Zum Glück wechselte Kizuna schnell das Thema und kam auf die Katzen zu sprechen. „Ja ich mag auch Katzen, aber manchmal können sie doch ganz schön nerven. Normale Katzen meine ich damit nicht, die sind toll, doch ich habe Katzen und Katzer als vertraute Geister und die, glauben sie mir, sind nicht immer leicht zu ertragen. Sie können sprechen, Jutsus anwenden und nerven.“ Sagte Rion und erinnerte sich an so einige Momente, wo ihre kleine Rasselbande ihr schon so manchen Verstand nahm. Als Rion schließlich wieder zu Kizuna sah, bemerkte sie, wie diese breit grinste. Dies machte Rion etwas Angst, denn immer wenn jemand so grinste, kam gleich etwas, was Rion nicht mochte. Und Rion sollte Recht haben. Kizuna wollte ihr einen Mann „aufzwingen“, der sie bei Hayato unterstützen sollte. Rion sah sie kleinlich an und schluckte erst einmal. Doch dann fiel ihr ein, was die pink haarige noch dazu sagte. Das Alter war schließlich auch wichtig zu wissen. „Wie alt ist denn dieser Masahiro-san?“ Fragte die 16-jährige und musste kurz an ihren Kater denken, der einer ihrer Katzen war. Er hatte den gleichen Namen und war auch schon alt. Kurz schmunzelte Rion etwas, doch wurde sie sofort wieder ernst, als Kizuna wollte, dass sie etwas von sich erzählte. Sie überlegte kurz was sie denn über sich erzählen könnte und fing dann erst mal mit den Üblichen Sachen an. „Öhm…ich bin 16 Jahre alt, bin ein Chúnin, habe eine kleine Schwester, die noch bei meinen Elter wohnt. Ich bin da allerdings schon lange ausgezogen…die haben mich immer nur gestresst. Eher meine Mutter als mein Vater, der war immer auf Mission.“ Fing sie an zu reden und legte ab und an mal eine kleine Pause beim reden ein. „Tja ich esse gern Eis und Dango´s, mag Blumen die gut riechen und geh für mein Leben gern shoppen!“ Als sie dies sagte, grinste sie breit, doch dann wechselte ihre Miene von Schlag auf Schlag. „Was ich nicht mag ist Unpünktlichkeit, laute und nervende Menschen, Krieg und vor allen MÄNNER!!“ Fügte sie noch hinzu und blieb dann erst mal ruhig, sie hoffte sie hatte genug genant und hatte Kizuna nun nicht zu sehr mit den Info´s bombardiert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Do März 08, 2012 8:08 am

Rion wollte wohl beim besten Willen nicht heiraten, zumindest keinen Mann. Naja sie war ja eh noch sehr Jung und irgendwann wird dieser Wahn vorbei sein. Was auch immer man ihr angetan hat, muss schrecklich gewesen sein wenn sie so gegen Männer war. Dies könnte spannend werden...Irgendwann wird ihr Ehemann auftauchen und das könnte witzig werden.
Katzen als kuchiyose? Kizuna dachte immer, dass wäre total witzig mit denen, man hätte eine Menge Spaß mit ihnen und könnte sie immer fragen, wenn es darum ging, jemanden zu ärgern.
Hayato fand es ganz witzig so wie er lachte. Käpfchen toll!, rief er und klatschte ein paar mal die Hände. Schon hatte er etwas, was er ganz toll fand. Katzen die andere ärgern konnten. Er ist 39 und ein ganz netter Herr. Er stammt so wie mein Mann aus Yuki. Er diente der dortigen Daimyo Familie. Vor ihm brauchst du keine Angst haben, er ist ganz friedlich. Masahiro der ein Auge auf einer der Zimmerzoffen geworfen hat, war ein ganz liebenswerter Mensch. Ich bin froh das ich ihn hab. Ohne ihn wäre ich oft serh aufgeschmissen. Ich will ja mein Kind nicht an irgendwem abgeben. Zumal sie sich eher sorgen um den Babysitter machen müsste, so wie Hayato manchmal drauf war.
Nun lauschte Kizuna aufmerksam die Worte die von Rion kamen. So früh ist sie schon von zu Hause ausgezogen...Wie es scheint, haben wir viele Gemeinsamkeiten. Ich liebe es zu shoppen. Ich hab letztens 2 Partnerhemden gekauft. Hayato und mein Mann sahen so süß aus als beide die an hatten. Ein grummeln kam von Hayato der es genauso wie sein Vater nicht toll fand. Doch dann hellte seine Laune auf als er die bekannte Person sah. Tou-san!, schnall krabbelte er vom Schoss seiner Mutter runter, dann lief er unter dem Tisch entlang und direkt zu seinen Vater. Eiri nahm den kleinen auf den Arm und setzte sich den beiden Damen gegenüber. Rion nickte er zu Begrüßung zu und wandte sich seiner Frau zu. Und?, fragte Kizuna Erwartungsvoll. Ich könnte S-Jonin werden..., antwortete er und verzog das Gesicht da Hayato an seinen Haaren zog. Eiri drehte den Spieß mal um und zog leicht an Hayatos Haaren. Der Kleine sah seinen Vater empört an und lies dann von seinen Haaren ab. Immerhin etwas. Das ist Rion-chan. Sie wird zwischendurch mal auf Hayato-kun aufpassen. Und der Typ da ist mein Ehemann.
Sehr erfreut dich kennen zulernen., sprach der Schwarzhaarige der der so wie immer sehr desinteressiert drein blickte. Hayato zeigte seinen Vater erstmal sein neues Spielzeug. Eiri nahm dieses in die Hand und musste grinsen. So ein ähnliches hatte er auch mal gehabt und gab es Hayato wieder zurück.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Sa März 10, 2012 7:11 am

[First Post]


Es war ein guter Tag gewesen einer der Tage wo es nichts Schaden konnte wenn man sich ein Eis genehmigen würde. Und der junge Uzumaki hatte auch genau diese Idee gehabt. Ein Leckeres Eis um sich vom Training zu erholen und vielleicht auch noch ein kühles Getränk dazu oder danach. Mit leichten und sehr ruhigen Schritten schritt er durch die Straßen direkt auf das beliebte Eiscafe zu. Dieses Gebäude war eher eines das für Kinder im jüngeren Alter sehr beliebt war, da es dort vieles für die kleinen gab womit sie sich beschäftigten konnten. Aber für den jungen Uzumaki war nicht das der Anreiz gewesen, wäre ja auch noch zu Schön gewesen einen 13 Jährigen auf einen Spielplatz zu sehen! Nein das sollte eigentlich nicht passieren. Es gibt Ausnahmen wenn man mit einem kleinen Bruder dort hin geht und Spielt mit ihm damit dieser nicht alleine wäre, aber sonst ist dies nicht Akzeptabel.
Nach einigen Minuten... ca 3? Man hatte nicht genau die Zeit gerechnet aber diese durfte wohl hinkommen, stand der junge Uzumaki nun endlich vor dem Cafe. "Ein frisches kühles Eis, das ist wohl das beste." dachte sich der Uzumaki, und betritt auch das Cafe im nächsten Moment. Einige flüchtige Blicke in das Cafe und sein Weg führte weiter zur Verkäuferin. "Ich hätte gerne ein Eisbecher mit 2 Kugeln... Vanille und... Erdbeere."
Als er seine Bestellung aufgegeben hatte, nickte die Verkäuferin vor ihm und machte ihm den Eisbecher Fertig. "Hier Bitte schön, junger Herr." "Danke!" erwiderte Len und ging an einen freien Platz wo er sich erstmal hinsetzte.
Hinter ihm war eine kleinere Gruppe von Leuten. Aus dem Augenwinkel und vom Hören, hatte Len schon mitbekommen das es wohl eine Familie war die hinter ihm saß. Na hoffentlich macht das Kind nicht so ein Krach. In Ruhe ein Eis essen, das wollte Len. Nun ob er dies konnte war wohl noch abzuwarten. Aber erstmal wollte er sein Eis genießen und danach konnte man immer noch Nachdenken was passieren konnte.
Als er den Ersten Lössel nahm zitterte er kurz, wohl bei ihm eine Standart Situation, etwas sehr kalt. "Lecker!" mit diesen Wort im Leisen gesagt aß er sein Eis weiter.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Di März 13, 2012 4:45 am

Kizuna schien in Gedanken zu sein, als Rion derweil von sich erzählte und Hayato, der kleine Sohn von Kizuna meinte zu diesem Gespräch nur, Katzen sind toll. Rion sah ihn lächelnd an und streichelte ihn kurz über den Kopf. „Wenn du wüsstest…“ Dachte sich dabei die grün haarige und grinste weiter vor sich her, um sich nichts anmerken zu lassen. Dann richtete sich Rion wieder auf ihren Platz her und sah zu Kizuna, die gerade Rion´s Fragte wegen Masahiro-san beantworten wollte. Aufmerksam hörte sie ihr zu und legte irgendwann den Kopf schief. „Ihr Mann kommt aus Yuki?“ Fragte sie etwas neugierig. Dann sah die junge Konouchi zu Hayato, da die beiden mal wieder über ihn sprachen. Rion verstand die Sorgen von Kizuna, heut zutage sollte man eben nicht allen Männern vertrauen. „Ich verstehe sie ganz genau, Männer können solche Schweine sein, Frauen sind als Babysitter viel besser geeignet.“ Sagte sie mit einem Feuer in den Augen, da sie sich doch etwas von Kizuna verstanden gefühlt hatte. Die pink haarige meinte es zwar eigentlich ganz anders, doch für Rion kamen die Worte nun mal so an. Doch so langsam kam das Gespräch wieder in andere Bahnen und es ging um shoppen. Rions Lieblings Thema Nummer eins! „Sie shoppen auch gern? Das ist ja super, wir könnten ja mal zu zweit losziehen, wenn sie wollen!“ Sprach die 16 jährige und war nun noch mehr von Kizuna „angetan“, in der Hinsicht, dass sie sie mochte. Plötzlich hörte Rion ein grummeln von Hayato, was die grün haarige lustig fand und sah in nächsten Moment den kleinen Jungen nur noch fort rennen. Bestimmt war Kizuna auch so überrascht wie Rion als der kleine plötzlich los rannte. Hayato rief dabei plötzlich To-san und Rion sah zu dem Mann, der ihnen immer näher kam und zu dem Hayato lief. Sie sah nun den Mann eines Daimyos, Heute war wirklich ihr Glückstag. Nun kam der Mann mit Hayato zurück an den Tisch und setzte sich gegenüber von Kizuna und Rion. Er nickte Rion sogar zu, was sie natürlich als Begrüßung hinnahm und sprang ruckartig auf und verbeugte sich höflich. „Freut mich sie kennen zu lernen!“ Sagte sie laut und deutlich und setzte sich anschließend wieder auf ihren Platz. Rion wusste das es unhöflich war ein Gespräch von den beiden zuzuhören, doch blieb ihr eigentlich nichts anderes übrig. Jedoch versuchte sie weg zuhören und sah zu Hayato, der an den Haaren seines Vaters zog. Dies fand die grün haarige lustig und musste leise lachen. Doch plötzlich wurde ihre Aufmerksamkeit geweckt, als die den Rang S-Jounin hörte. Sofort ging ihr Kopf Richtung Eiri, die Augen starr auf ihn gerichtet und die Ohren gespitzt. Nun konnte sie nicht mehr weg hören, zu sehr machte sie dieser Rang kirre. Plötzlich stellte Kizuna Rion mit Namen vor, was sie bei ihrer Begrüßung total vergessen hatte. „Oh….Gomenasai, mein Name ist Rion Okayasu und ich bin ein Chuunin.“ Ergänzte sie sich und warf dem Mann von Kizuna ein freundliches Lächeln zu. Damit sie ihn aber nicht die ganze Zeit anstarrte wegen dem Rang, auf den sie so sehr neidisch war, sah sie sich etwas im Café um und erblickte einen blond haarigen Jungen. Plötzlich fing die junge Konouchi an zu sabbern. Nicht wegen des Jungen, der interessierte sie nicht, sondern das Eis! Sofort war wieder ihre Lust auf Eis da, sodass sie sich schnell die Eiskarte krallte und diese durchblätterte.

[Sorry das ich erst jetzt poste, konnte nicht eher >.<"]
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Mi März 14, 2012 9:05 am

Viele Leute überraschte es, dass ihr Mann aus Yuki stammt. Sie hatte sich damals in ihn verliebt und da er selbst der Sohn des dortigen Daimyos war, sagte man nicht viel dazu. Man sah es eher als Friedensbündnis zwischen den beiden Reichen was bisher auch recht gut gehalten hat.
Nicht jeder Mann ist nicht so. Masahiro-san kümmert sich rührend um Hayato und mein Mann auch. Nur tat Masahiro ihr doch zwischendurch echt Leid. Hayato konnte so stürmisch sein und brachte den Ärmsten oft in Schwierigkeiten. Zurechtweisen brachte da auch nicht viel, dies müsste Masahiro schon selbst tun. Eiri verdrehte schon die Augen als er das Wort "shoppen" hörte. Die letzten Touren hatte er grade mal so durchgestanden. Wie kann man nur eine halbe Stunde brauchen um sich zwischen 2 Handtaschen zu entscheiden? Für Eiri blieb dies für immer ein Geheimnis. Doch seiner Frau zu Liebe kam er doch immer wieder mit, auch wenn er nicht viel zu sagen hatte. Nachher bekam er wieder einen Tisch ab oder ein Regal...
Hayato war jedenfalls zufrieden das nun beide seiner Elternteile anwesend waren. Dies kam nicht so oft vor und daher würde er sich heute mal ganz gut benehmen. Sein Blick wanderte zu einen Blonden Jungen der hinein kam und sich ein Eis bestellte. Eiri lächelte Rion an als diese sich nochmal selbst vorstellte und schaute kurz zu Hayato der vom Schoss gerutscht ist und zu den Blonden ging. Käpfchen!, sagte er und hielt seine kleine Katzenspielzeugfigur hoch. Jetzt war es wieder soweit, er zeigte alles und jeden sein neues Spielzeug und war dabei nicht besonders leise. Hey hör auf die Leute anzubrüllen., sprach Eiri und zog den kleinen wieder zurück. Zumindest pöbelt er keine Leute an wie du damals., kam es von Kizuna und erntete gleich einen Blick von Eiri. Kizuna bekam mit wie Rion wieder in der Karte rum stöberte und Hayato versuchte auch hin und wieder einen Blick zu erhaschen. Eiri sah Kizuna an und wunderte sich, wieso da noch keine unzähligen Schüsseln vor ihr standen. Ich will keins. Und wieso nicht? Futterst doch sonst alles. Weil ich satt bin, du Honk. Deine Eltern kommen in den nächsten Wochen vorbei und du bist gefälligst anwesend! Eiri schwieg erstmal und sagte dann: Sag einfach ab. Ich möchte nicht das die kommen... Oh mein Schatz, tut mir sehr Leid, ich wusste nicht, dass du was dagegen hast. Ich sag es ihnen per Eilbrief, sie sollen nicht kommen!......Haha, wie bekloppt wäre das denn wenn ich wirklich so wäre? .... Voll krank!, sagte Kizuna und lachte sich darüber. Hayato lachte gleich mit als er diesen genervten Gesichtsausdruck von Eiri sah. Als die Kellnerin vorbei kam, gab Kizuna für Hayato eine Bestellung ab. Rion-chan bestell dir ruhig so viel zu magst. Blondi möchtest du dich nicht zu uns setzen? Ist doch langweilig da so alleine oder kommt gleich deine Verabredung? Heute hatte seine Frau eindeutig gute Laune und er hatte keine Ahnung woher diese kam. Immerhin war er oft unterwegs und da war sie meistens schlecht gelaunt wenn er wieder kam aber Heute? Er bestellte sich jedenfalls auch ein und setzte sich neben seiner Frau damit sich er Blonde auf den freien Stuhl setzen konnte. Hayato selbst rannte zu den kleinen Spielplatz der im Garten des Eiscafes war und rutschte bis das Eis kam würde es ja eh dauern.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Mi März 14, 2012 11:05 am

Der junge Uzumaki aß gemütlich sein Eis weiter. Nichts besonderes geschah und es war doch recht Still gewesen. Natürlich bekam Len die Gespräche mit halben Ohr mit, aber da sie nicht schrien oder ähnliches konnte er in Ruhe die Zeit verbringen.
Aber ja die Ruhe sollte nicht lange anhalten, wohl ein Wunder das es so lange ruhig blieb. Er konnte vieles hören ohne auch nur irgendwelche Wörter dazwischen zu hören und abgelenkt zu werden. Len´s Kopf ging öfters mal nach Oben und schaute sich etwas um. Es war wirklich eine gute Idee hierher zu kommen. Niemand störte ihn, nun fast niemand, denn als er gerade wieder ein Löffel von seinem Eis nehmen wollte hörte er Schritte die immer Lauter wurden, ein Blick nach Links, und da war der kleine Junge von der Familie. "Käpfchen!" rief der kleine und zeigte ihm die Figur. "Das heißt Kätzchen, aber auch nicht-" er konnte sein Satz nicht zu Ende reden da schon der Vater ihn wieder zu sich gezogen hatte. "Keine Sorge, das macht nichts." sagte er zu diesem. Der kleine war halt sehr Aktiv und warum sollte man sowas denn als Böse bezeichnen? Nervend war es auch nicht wirklich nur kurz störend vielleicht.
Dann jedoch wandte er sich erstmal wieder ab um sein Eis weiter zu Essen. Aber es sollte wohl nicht lange anhalten. Denn die Frau wandte sich nun auch zu ihm. Blondi? Na toll. Also das ist kein guter Anfang für ein Gespräch soviel stand schon mal Fest. "Len, Uzumaki Len, und nicht Blondi." meinte er nur kurz und knapp bevor er sich umdrehte.
Das vor ihm die Daimyô saß wusste er nicht wirklich. Er hatte sich für sowas noch nicht interessiert. Aber er war wie immer höflich und auch die Worte gerade waren in einen freundlichen Ton gehalten.
Dann überlegte er kurz. Warum sollte er sich zu ihnen setzen? Er noch als Kind bei einer Erwachsenen Gruppe? Das konnte doch nicht gut gehen. "Nein ich habe keine Verabredung, ich wollte nur ein Eis Essen und mich etwas ausruhen vom Training." Er hatte noch keine Antwort gegeben und überlegte noch etwas, aber warum nicht? Sie hatte ihn eingeladen sich zu ihnen zu setzen, und es war vielleicht wohl besser als alleine dort zu Vergammeln.
"Na okay." mit diesen zwei Worten stand der junge Uzumaki auf und setzte sich auf den Stuhl der gerade für ihn frei gemacht worden war. Ein doch etwas Nervöser Blick des jungen Uzumaki´s war zu sehen. Er als noch Kind vom alter her, bei dieser Gruppe... Irgendwie unangenehm. "Uhm... Ja, wie gesagt mein Name ist Uzumaki Len, freut mich euch kennen zu lernen." wiederholen war das einzigste was er gerade noch so raus bringen konnte aus seinem Mund, ehe er sich nun doch Recht Still verhielt. Der kleine Junge von eben war nun zum Spielplatz gerannt wo er sich austobte. So klein musste man nochmal sein. Keine Verpflichtungen nur Spaß am Leben haben!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Do März 15, 2012 2:39 am

Rion aß weiter ihr Eis und hörte Kizuna aufmerksam zu, wenn sie etwas zu ihr sagte. Wie das mit Masahiro, doch darauf sagte sie nichts, da es dazu nichts zu sagen gab. Beide hatten ihre Meinung und diese respektierte Rion selbstverständlich. Sie widmete sich weiterhin ihrem Eis und beließ es bei dem Männerthema, sie mochte es eh nicht. Plötzlich sah die grün haarige nur, wie der Mann von Kizuna, Eiri die Augen verdrehte wegen dem Wort shoppen. Rion machte sich nix draus, da sie es toll fand, das es etwas gab, was Jungs oder Männer nicht mochte. Sie schmunzelte und erfreute sich an dem Gefühl die Oberhand zu haben was die Geschlechterverteilung anging. So wie sie Kizuna und Eiri ansah, bemerkte sie auch, dass eher Kizuna die Hosen in der Beziehung an hatte als Eiri. Sieg auf ganzer Linie! Dachte sich die junge Konouchi nur und schmunzelte weiter vor sich her. Anschließend sprach Kizuna wieder zu ihr, anscheinend hatte sie ihre kleine Unterhaltung mit Eiri beendet. “Oh ich wollte eigentlich das zweite Eis selbst bezahlen…“ Meinte Rion nur und sah sie zuerst verdutzt an. Dann aber zuckte sie mit der Schulter und lächelte erneut. „Aber danke, dann dürfen sie sich beim nächsten mal, wenn ich ausgebe auch mehr bestellen.“ Antwortete sie schließlich und sah dies als fair an. Nun lies sie sich ihr Eis erst recht schmecken. Hayato der kleine Junge lief derweil raus auf den Spielplatz. Rion war da auch immer, als sie noch klein war. Nun tat Kizuna etwas, womit sie nicht gerechnet hatte. Der Tisch wurde immer voller und da lud sie nun den blond haarigen Jungen ein, sich auch noch mit an den Tisch zu setzte. Der Junge war ihr schon vorher aufgefallen, doch da sie keine Jungs oder Männer mag, war er ihr egal. Doch nun würde sie ihn wohl nicht ignorieren können. Naja wenigstens lies sie es nicht ganz so offen raushängen und blieb erst einmal freundlich. Als der Junge dann rüber kam, stellte er sich auch gleich mit seinem Namen vor. Anstand hatte der Junge ja, das musste Rion ihm lassen. Sie sah ihn nur kurz an und blieb erst einmal ruhig. Doch Rion konnte nicht lange still sein und um den Anstand zu wahren, stellte sie sich ebenfalls vor. „Mein Name ist Rion, Rion Okayasu.“ Sagte sie und nahm ihren Löffel wieder in die Hand und aß ihr Eis weiter.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Do März 15, 2012 10:57 am

Der Blonde schien seinen Spitznamen nicht zu mögen. Kizuna gab eh liebend gern Leuten Spitznamen die sie nicht mochten um sie zu ärgern. Nicht nur ihren Mann ärgerte sie gern, sondern auch andere Leute, ganz besonders 2 Shinobis. Diese sollte Kizuna auch mal wieder aufsuchen. Ihren Blick blieb auf Hayato hängen der Friedlich eine kleine Treppe hoch stieg um um dann rutschen zu können. Da seine Frau die beiden nicht vorstellte musste es Eiri wieder machen. Ich bin Eiri und das ist meine Frau Kizuna., sagte er knapp und bestellte für sich selbst ein Eiscafe. Eiri wusste ja, wer Len war. Jeder Shinobis wusste es, zumindest jeder Jonin. Ach was. Ich gebe gerne mal was aus. Ich bin nicht oft mit Leuten was essen. Außerdem seid ihr kleinen sehr putzig. Lächelnd sah sie zu Hayato der wohl sah, wie sein Eis gebracht wird. Sofort rannte er wieder ins Cafe, krabbelte über den Schoss von seinen Vater und setzte sich auf den seiner Mutter. Seine beiden Spielzeuge überreichte er seinen Vater und schaufelte sich seine 2. Kugel in den Mund. Welchen Rang hast du de Len-kun? Oder gehst du noch zur Akademie? Heute traf sie wirklich viele Leute auf einmal. Erst Rion, dann Len, später sah sie vielleicht auch die Teams von Hide und Shika. Zumindest hatte sie Gerüchte gehört, dass die beiden kleine Genins erhalten sollen.
Ich würde ja vorschlagen ins Kino zu gehen aber ich denke mal, dass keiner wirklich Lust hat, sich Kinderkram anzuschauen. Die Filme für Kinder waren meist eh sehr langweilig, zumindest für ältere. Park gehen!, rief Hayato und hielt seinen Löffel hoch. Seinen Arm drückte sie vorsichtig wieder runter und sah zu den beiden anderen.Wenn ihr Lust habt, könnt ihr mitkommen. Dann kann ich mal sehen wie gut du Hayato im Griff hast. Hast du Lust und Zeit dafür Rion-chan?
Eiri trank erstmal seinen Eiscafe leer und erhob sich. Ich geh heim und schreibe meinen Bericht. Der bericht würde lang werden und den wollte er schnell fertig haben, abgeben um dann Zeit für seine Familie zu haben. Ruh dich auch mal aus. Ich kann dafür sorgen das du Frei bekommst. Als Daimyo nutzte sie auch gerne mal ihre Position aus um ein paar Vorteile zu erzielen aber Eiri wollte dies nicht. Lieber wartete er, dass er mal wieder Frei bekam. Er gab ihr noch einen Kuss, wuschelte Hayato durch die Haare und grinste die beiden jüngeren an. Lasst euch nicht auf die Nase tanzen. Und passt auf eure Waffen auf. Hayato steckt mal gerne Sachen ein, die ihm nicht gehören. Dann verschwand der werte Herr in einer Rauchwolke.
Hayato aß friedlich sein Eis weiter und würde es dennoch versuchen, über Grenzen zu steigen und Rion zu ärgern. Bei Masahiro klappte es auch immer und dann würde es auch bei Rion klappen. Ihr werdet beide viel zu tun haben bei Hayato. Aber irgendwann wird er Müde und dann ist er viel pflegeleichter. Er ist schön früh auf den Beinen und Mittagsschlaf wollte er auch nicht halten. Kizuna kannte den kleinen zu gut und wusste, was für Tricks er anwenden wird. Schlafen bäh! Schlafen Spackos! Das Wort Spacko hatte er von seinen Vater. Dieser sagte dies Recht häufig wenn er sich über jemanden aufregte. Iss lieber dein Eis auf..Len-kun dich lade ich auch ein. Man bin ich heute gut drauf. Morgen oder nachher gehen wir schön shoppen. Ihre gute Laune kam wohl von den Hormonen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Fr März 16, 2012 3:07 am

[soo wurde ja mit allen abgeklärt ^^ ]

cf.--> Haus der Shimabashi


Nagato hatte sich von Aoi und Hikari verabschiedet und lief dann doch woanders hin. Er hatte nicht im geringsten in erwähgung gezogen in dem Cafe wo er nun hinein geht seine Cousine anzutreffen sowie einen seiner zukünftigen Schüler. Wie dem auch sei der Amane in das Eiscafè um Pinguin hinein und schaute sich um. Als er eintrat wurde er begrüßt "Herzlich mWillkommen der Herr." Nagato lächelte der Person zu und grüßte so zurück. Er erblickte nun seine Cusine Kizuna und noch zwei weitere Personen. Eri verschwand wohl auch gerade und musste wieder was erledigen. Nagato lief zu den Tisch hinüber auf Kizuna zu und sagte "Hallo Kizuna. Kannst du mir sagen wieso du einfach abbhaust ohne das ich dabei bin? Du weißt das ich dich Begleiten muss." Die schöne Begrüßung die in einen Tadel über ging zeigte das Nagato sich sehr um seine Cusine Sorgen machte. Er wusste ja noch nicht das sie erneut schwanger war was wohl erstmal besser wäre oder etwa nicht? Wie dem auch sei er sah den kleinen Hayato und grinste diesen an und grüßte auch diesen "Hey Hayato wie gehts dir?" dann bemerkte er auch die anderen beiden und sagte zu diesen "Hallo ihr beiden." Nagato setzte sich noch nicht sondern stand weiterhin links neben Kizuna. Sein blaues Haar wehte im Wind der durch die Türe hinein kam und er wischte sich eine Strähne aus dem Gesicht und wartete auf die erklärung Kizunas.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Fr März 16, 2012 6:49 am

Len aß nun erstmal sein Eis gemütlich auf. Zurzeit musste er ja hier nicht am fließenden Band Reden und konnte erstmal in aller Seelen Ruhe sein Eis essen.
Aber als sie sich Vorstellten machte er eine kurze Pause. Den Namen Kizuna hatte er schon mal aufgeschnappt konnte aber diesen Namen gerade nicht in Verbindung bringen um was es sich da gehandelt hatte, also lies er es sein weiter zu überlegen und auch nachzufragen. Irgendwann wird er es auch rausfinden.
Als dann die Frage kam welchen Rang Len hatte wurde er etwas aufmerksamer in dieser Runde. "Mein Rang? Ich bin seit einem knappen Jahr ca Genin." meinte er nur. Er war halt schon etwas früher draußen als die anderen Genin´s. Viele in seinem Alter sind erst jetzt welche geworden, Len hatte wohl einfach das Glück in der Akademie Aufgepasst zu haben und auch ein gutes Händchen für die Grundjutsu´s zu haben womit er nun mal etwas früher Genin wurde.
Aber die Themen wechselten sich so schnell das Len nicht wirklich hinter her kam. Nun kam Kino ins Park gehen dazu. Na soviel Lust hatte er ja nicht wirklich gehabt, aber dennoch auch in Park konnte er etwas Trainieren. Vielleicht hatte er auch einen Partner gehabt. Aber bevor er etwas sagen konnte trat nun auch ein weiterer an diesem Tisch. "Guten Tag." erwiderte Len nur und wartete ab was passieren würde. In dieser Zeit aß er sein Eis nun auch endlich auf, was sowieso schon fast getrunken werden konnte. "Nein ich bezahle selber. Ich muss ja selbst im Leben irgendwann klar kommen." wollte sich Len ausreden. Er wollte keine Almosen haben das konnte er einfach nicht annehmen. "Aber ich würde wohl für eine kurze Zeit mitkommen im Park, dort kann ich auch etwas Trainieren, schadet mir also nichts." mit diesen Worten blieb er nun erstmal Still auf seinen Stuhl sitzen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Di März 20, 2012 5:35 am

Noch gar nicht so lange. Wie niedlich. Jetzt kam wieder die Phase, wo Kizuna alles mögliche total niedlich fand. Hayato, der mit seinem Eis beschäftigt war, bemerkte zunächst Nagato nicht. Erst als er dessen Stimme hörte, sah er auf und lachte. Naga-san! Auch Kizuna sah auf und hörte sich erstmal die Standpauke an. Ich weiß aber ich hatte keine Lust mehr zu Hause rum zu hocken und Hayato ebenfalls nicht. Da wir beider derselben Meinung waren, sind wir einfach gegangen. Wäre ja schön Blöd von uns wenn wir erzählen würden, dass wir gehen. Dann werden wir wieder von den lästigen Anbus bewacht die sicherlich was besseres zu tun haben. Die ganze Zeit über nickte Hayato zustimmend auch wenn er das meiste nicht verstand gesagt wurde. Daher widmete er sich schnell wieder seinen Eis zu.
Oh Len-kun, wenn ich etwas sage, ist es wie ein Gesetz. Es gibt Menschen die mir widersprochen haben und nachdem ich mit denen fertig war, taten sie dies nie wieder. Den Blonden wuschelte sie noch durch die Haare und sah wieder zu ihren Cousin.
Was treibt dich wieder hierher? In Konoha muss ich nicht bewacht werden. Hayato ist ja da um mich zu beschützen nicht wahr? Den kleinen vorsichtig geknuddelt nickte dieser. Hayato stark!, sagte er und zeigte auf seine Arme die eh nur aus Babyspeck bestanden. Also gehen wir gleich in den Park und spielen und trainieren da.

Doch nun fiel Kizuna etwas wichtiges ein. Sie hatte noch einen Termin bei ihrer Frauenärztin. Zwar hatte sie diesen verdrängt aber die Ärztin wollte nochmal mit ihr reden wegen Kleinigkeiten. Ich muss nochmal weg. Man sieht sich eh wieder. Das Geld legte sie auf den Tisch, nahm Hayato auf den Arm und lief los.

Tbc:???
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Di Apr 03, 2012 4:21 am

Rion saß noch immer am Tisch und aß ihr Eis. Sie hielt die ganze Zeit inne und mischte sich gar nicht mehr ins Gespräch ein. Lag es daran, dass das Weibliche Geschlecht unterlegen war? Oder daran das sie mit dem männlichen Geschlecht nicht reden wollte? Wer weiß es schon, für Rion waren das jedenfalls zwei gute Gründe, doch so Kindisch gab sie sich gerade gar nicht. Sie genoss einfach ihr Eis weiterhin und ließ die anderen reden. Ab und an schweifte ihr Blick zu den anderen und blieb schließlich bei Hayato, der noch draußen auf der Rutsche war. Sie stellte es sich schon ziemlich katastrophal vor, wenn sie später mal auf ihn aufpassen müsste. Doch lieber passte sie mal für ein paar Stunden oder im Notfall einen ganzen Tag auf ihn auf, als selber Kinder zu bekommen. Bei solchen Situationen schätzte sie immer ihr Leben als Single und als Konouchi. Aber vorfallen als Nicht-Mutter. Keine Verpflichtungen für andere Lebewesen… Das Leben war schon schön, jedenfalls ab und an mal… Rion seufzte kurz und wandte sich wieder ihrem Eis zu. Dies hatte sie auch schnell hinter und war etwas traurig. Noch ein Eis würde eine totale Kalorienbombe sein, die zwei vorigen hatten es ja schon ganz schön in sich und Rion überlegte, wie sie diese wieder runter bekam. Schließlich wollte sie ihr Gewicht behalten. Wahrscheinlich müsste sie sich eine männliche Person suchen, wo sie ihre ganze Kraft freien lauf lassen konnte. Männliche Gegner waren ihr lieber, da sie da mit freunden drauf schlug. Rion´s Blick schweifte nun leicht zu den blond haarigen. Er wäre ein gutes Ziel, dachte sich die grün haarige und wollte ihn gerade ansprechen, als plötzlich ein Mann neben ihr stand und räusperte. „Entschuldigen sie Okayasu-san.“ Rion erschreckte sich leicht und sah den Mann an. „Ja?“ Fragte sie und wartete auf seine Antwort. „Ich soll ihnen eine Mission ausrichten. Genauere Infos habe ich leider nicht, aber ihre zwei Teammitglieder warten bereits am Tor auf sie.“ Meinte der große Mann und Rion sah ihn zuerst nur an. „Eine Mission? Was Besseres hätte mir nicht passieren können!!!“ Dachte sie sich nur und freute sich wie ein kleines Kind. Innerlich natürlich, wegen so was aus der haut zu fahren und vor Freunde herum zu schreien wäre kindisch. Rion riss sich also zusammen und bedankte sich höflich. Der Mann verschwand wieder und Rion wandte sich den anderen wieder zu. „Gomenasai, ich hoffe ihr seit mir nicht sauer, aber ich muss los.“ Sagte sie nur zu den anderen und stand leise auf. Zum Abschied verbeugte sie sich vor allen und verschwand dann aus dem Café. Zum Glück hatte sie alles bei sich gehabt, was sie für die Mission gebrauchen könnte. Auf dem Weg zum Tor ging sie aber zur Sicherheit noch mal alles durch und stellte fest, dass sie wirklich alles hatte. Rion lief so schnell sie konnte zu dem Tor, um die anderen nicht warten zu lassen und um endlich wieder auf eine Mission zu könnten.

OW: Ost-Tor von Konohagakure
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    Mi Apr 25, 2012 1:51 am

Len wusste nicht was er auf die Antwort von der noch Fremden für ihn reagieren sollte. War sie wirklich so heiß darauf ihm das Eis zu bezahlen? Einen fremden Jungen? Aber das Bild änderte sich auch nach kurzer Zeit, denn von der einen auf der anderen Minute war der Tisch sehr Leer geworden. Kizuna legte das Geld auf den Tisch und nahm ihren Sohn und verschwand auch daraufhin. Nur einen kurzen Augenblick ging die Grünhaarige ebenso ihre Wege. Nun war Len mit den beiden anderen Heeren alleine. Nein das war keiner gute Situation. "Ich werde mich dann auch mal auf den Weg nachhause machen. Ich muss noch dort etwas Erledigen." meinte er nur und stand dann auch schon auf. Bloß weg von hier! Sowas dachte er sich auf jeden Fall.
Und nun verschwand er auch schon aus dem Café.


Tbc: Straßen.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Eiscafè um Pinguin    

Nach oben Nach unten
 
Eiscafè um Pinguin
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Naruto ~ The Eternity of Sage :: RPG - Welt :: Hi - no Kuni // Reich des Feuers :: Konoha Gakure - no Sato-
Gehe zu: